Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...

Geschrieben am 15.02.2018

Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...Bitte nehmt euch alle 5 Minuten Zeit diesen Text zu lesen...

Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an unsere Berichterstattung von Alexandras Stamataki, der Griechin die uns in den vergangenen 5 Jahren häufig an unsere Grenzen gebracht hat. Nachdem wir Alexandra im Jahr 2013 kennenlernten, nahmen wir uns ihren unzähligen Schützlingen an und wurden bis zu ihrem Tode im Februar 2018 einige Male vor große Herausforderungen gestellt, die uns schonmal fast zur Verzweiflung getrieben hätten.

Bei Alexandra lebten zu seiner Zeit weit über 100 Hunde, die in einem teilweise desolaten Zustand waren. Vermutlich hätte jeder Tierarzt einige von ihnen kurzerhand erlöst – doch das sah Alexandra leider anders als wir und auch als ein sehr geduldiger Tierarzt aus Larissa, der immer wieder versuchte zu helfen. Das Grundstück, auf dem Alexandra und die Hunde lebten war in einem sehr maroden Zustand. Nägel, wuchernde Pflanzen, riesige Holzsplitter, Glas und herausstehende Drähte kamen einem überall entgegen und stellten insbesondere für die Hunde eine große Gefahr da. Wir bemühten uns über mehrere Jahre, den Zustand des Grundstückes zumindest etwas zu verbessern- unternahmen Arbeitsreisen mit einem ganzen Team dorthin und besuchten Alexandra jedes Jahr. Wir unterstützten sie mit Futter, der medizinischen Behandlung der Hunde und immer wieder meldeten sich Menschen bei uns, die einen von ihnen adoptieren wollten- was Alexandra nie zuließ. Viele regelmäßige Unterstützer versuchten, mit Patenschaften den Betrieb des 'Tierheimes' aufrecht zu erhalten, doch immer häufiger gerieten wir mit Alexandra aneinander, wenn es darum ging, das Hunde in ihrer Obhut dem Tode näher als dem Leben waren oder wir neue Ideen einbrachten, um das Grundstück auf Vordermann zu bringen. Die Situation wurde für uns immer untragbarer. So distanzierte sich das THNW zwischenzeitlich von Alexandra – was auf sehr viel Kritik stieß. Doch verloren wir sie und vor allem ihre Hunde nie aus den Augen. So bekam sie auch in den Zeiten, in denen das THNW nicht mehr offiziell mit ihr arbeitete, immer wieder große Futterspenden von uns finanziert und wir besuchten sie weiterhin, um mit ihr über Adoptionen und die medizinische Versorgung zu 'verhandeln'- leider ohne Erfolg. Als es Alexandra gesundheitlich immer schlechter ging erklärten wir uns bereit, uns mit um die Verteilung der verbliebenen, zum Teil sehr kranken Hunde zu kümmern. So kontaktierten wir unsere Freunde in Griechenland und baten sie um ihre Hilfe. Diese Projekte sind selbst alle an ihrem finanziellen Limit. Wir haben zwar nach Alexandras Tod Schlimmes geahnt, es war aber nicht genau abzusehen, in welchem Zustand die Hunde in den Tierheimen ankommen würden. Nun müssen wir realisieren, dass wir die Kosten zur Versorgung der geretteten Hunde aus unseren verfügbaren Mitteln nicht alleine stemmen können. Aus diesem Grunde wenden wir uns heute mit diesem Aufruf an die Mitglieder und Unterstützer des THNW. Kostas Pappas hat bislang 6 Hunde aus Alexandras Tierheim abgeholt und das Tierheim Skydra hat bislang 3 Hunde übernommen. Es ist noch nicht abzusehen ob beide Projekte noch weitere Hunde übernehmen werden. Aber was abzusehen ist, ist das die meisten der Hunde dringend umfangreiche und langfristige Behandlungen benötigen. Die Kosten dafür lassen sich im Moment nicht genau sagen, wir gehen von ca 1000€- 1500€ aus. Zudem kommt momentan die zusätzliche Belastung der vielen anderen Projekte in Griechenland, die ja weiterhin unsere Unterstützung benötigen und denen wir nun auf Grund der aktuell angespannten finanziellen Lage nicht den Rücken zukehren möchten. Wir bitte Euch daher inständig um eure Hilfe. Jeder Euro, den Ihr für die Projekte und Schützlinge in Griechenland entbehren könnt, ist eine enorme Hilfe für das THNW, um dort möglichst viel Last von den Tierschützern zu nehmen und den vielen kranken und hungrigen Tieren zu helfen, ordentlich versorgt zu werden. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal von ganzem Herzen bei den Helfern der Tierheime in Skydra und Trikala sowie bei vielen anderen griechischen Tierfreunden bedanken, die sich nach Alexandras Tod sofort bereit erklärt haben zu helfen und die Hunde dort wegzuholen.

Spenden sind herzlich willkommen:

Spendenkonto: Kontoinhaber : Tierhilfsnetzwerk Europa e.V.

IBAN: DE30 12080000 4103310400

Swift-BIC: DRES DE FF 120

Paypal: info@tierhilfsnetzwerk-europa.de

Verwendungszweck: Tierhilfe Griechenland (bitte unbedingt immer angeben!!!)

Wir danken jedem einzelnen von euch der sich die Zeit nimmt diesen Text zu lesen, der einen kleinen Beitrag spenden würde oder der so lieb ist diesen Text einfach einmal weiterzuleiten an andere Tierfreunde die womöglich helfen können. Gern stehen wir euch bei Fragen jederzeit zur Verfügung!

Alles Liebe Anne und Julia

(Die Fotos die ihr hier seht sind Aufnahmen von unserem Einsatz bei Alexandra 2015 und zeigen nur einen kleinen Teil der großen Not die wir dort Jahr für Jahr vorfinden mussten...)