Minnie - sie sitzt quasi ihr ganzes Leben hinter Gittern

Hündin MInnie, ca. 2,5 Jahre, aus Polen

Geschrieben am 17.01.2017

Minnie - sie sitzt quasi ihr ganzes Leben hinter Gittern

ID: 3404
Name: Minnie
Geschlecht: weiblich
Geburtsdatum: ca. 07.2014
Größe: Mittel
Impfung: ja
Sterilisation: ja
Haus: Wohnung, Haus mit Garten
Kinder: zur Zeit nicht zu empfehlen
Andere Tiere: gerne zu einem souveränen Zweithund
Zweck: ein Freund der Familie

Im Tierheim seit September 2014

Minnie kam zusammen mit ihrer Mutter im September 2014 ins polnische Tierheim. Sie lebten auf der Straße und Minnie ist vermutlich auch auf der Straße geboren worden. Ihre Mutter wurde jedoch bald vermittelt und Minnie blieb allein zurück. Allein unter der Masse bellender fremder Hunde. Minnie ist sehr ängstlich und schüchtern und weiß nicht, dass eine streichelnde Hand ihr gut tun könnte. Im Zwinger ist sie mit einer Hündin und einem Rüden zusammen, die ihr, vorallem der Rüde, viel Sicherheit geben. Wenn sie allein im Zwinger ist, hält sie sich die meiste Zeit in der Hütte oder auf der Hütte auf. Dort fühlt sie sich dann sicher. Wenn andere Menschen an ihren Zwinger kommen, versteckt sie sich lieber vor ihnen und "rettet" sich auf die Hütte. Wenngleich sie auch sehr neugierig sein kann. An der Leine ist sie noch sehr verängstigt und versucht gegen sie anzugehen aber es wird von Zeit zu Zeit besser. Minnie gibt es viel Sicherheit, wenn sie mit den anderen Hunden im Zwinger zusammenlaufen kann. Dann lebt sie richtig auf und möchte spielen. Minnie kann zunächst nicht allein bleiben, da sie dann in Panik gerät. Vor Männern hat Minnie leider auch noch Angst und nähert sich nur zögerlich, eigentlich versucht sie den Kontakt zu Männern eher zu vermeiden. Aggressiv reagiert sie aber nicht. Das Verhalten legt sich in ihrem neuen Heim, wenn man ihr in Ruhe beibringen kann, dass die fütternde Hand eines Mannes etwas positives sein kann. Minnie lässt sich auch gut aus der Hand füttern. Kleine Kinder sollten nicht im Haushalt sein, aber größere Kinder/Jugendliche, die verstehen, wie sie mit Minnie umgehen müssen, sollten kein Problem sein. Ein souveräner Zweithund im neuen zu Hause wäre für Minnie optimal, da sie sich an diesem orientieren kann.

Minnie brauch eine Menge Liebe, Wärme und vorallem Zeit und Geduld, damit sie sich im neuen zu Hause öffnen kann und zeigen kann, dass sie der beste Freund des Menschen werden kann. Wer möchte Minnie Sicherheit und Liebe schenken?

Wir geben nur Vermittlungshilfe für das polnische Tierheim, die Vermittlung findet dann direkt über das Tierheim statt. Erstkontakt gern über Anne Stergatos (anne.stergatos@gmx.de).

***Das Tierhilfsnetzwerk Europa übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für den Aufruf oder die Vermittlung***

Eure Nicole