Unsere erste Fahrt im neuen Jahr

Am Sonntag den 25.01.20.15 fuhren wir erstmalig im neuen Jahr nach Polen.
Am Vortag war schon ein kleines Team vom Tiere suchen Freunde e.V. die polnischen Dörfer und Höfe abgefahren um dort die Tiere zu versorgen und nach dem Rechten zu sehen. Leider stellten sie uA fest, das ein uns sehr gut bekannter Hund auf einem der Höfe verschwunden war. Wir werden versuchen herauszufinden was mit ihm geschehen ist.

Am Sonntag fuhren dann Luise, Sonja (sie war das aller erste Mal mit in Gorzow) und ich, zusammen mit einem fünfköpfigen Team vom Tiere suchen Freunde e.V. ins Tierheim und statten vorher noch der einer älteren Dame einen kurzen Besuch ab, der wir immer Kleidung für die weniger begünstigten Menschen in Polen bringen (diese Kleidung und anderen Utensilien verteilt sie dann über die Kirche an bedürftige Polen) und wir besuchten unsere liebe Katzenfrau unweit des Tierheims. Überall konnten wir auch dieses mal dank toller und fleißiger Spender viele Spenden lassen.

Gegen Mittag kamen wir im Tierheim an. Es war zum Glück nicht so brechend voll wie wir es in der Vergangenheit schon einmal erlebt hatte. Dieses mal befanden sich ca. 90 – 100 Hunde im Tierheim (darunter auch einige Neuankömmlinge) und zwei Hunde wurden gebracht während wir dort waren. Das sind leider immer ganz besonders schlimme Momente, da man den Hunden ansieht wie viel Angst sie haben, wie kalt ihnen ist und wie für diese Tiere meist eine Welt zerbricht. So auch bei einem weißen Hund der abgegeben wurde während wir dort mit den Hunden Gassi gingen. Er zittert am ganzen Körper, bettelte um jede Aufmerksamkeit und weinte ganz schrecklich. In solchen Momenten wird es einem ganz schwer ums Herz.

Dennoch musste unsere Arbeit weitergehen und so luden wir nach unserer Ankunft erst einmal die vielen Spenden fürs Tierheim und für die anderen Katzenfrauen aus und dann begannen wir die Hunde auszuführen. Luise die ja schon ein „alter Hase“ in Gorzow ist, schnappte sich gleich die ersten Hunde und lief los. Ich nahm mir Sonja an meine Seite, die ja das erste Mal mit nach Gorzow gekommen war, und lief die ersten zwei Runden mit ihr gemeinsam mit Hundepaaren. Sie machte eine tolle Figur, sodass sie anschließend mit weiteren Hunden alleine ihre Runden zog.

Auch das andere Team zog emsig seine Kreise und führte so viele Hunde wie möglich aus und beging das Tierheim um die Tiere und die Situation vor Ort kennen zu lernen (auch in diesem Team waren 2 neue Tierfreundinnen an Bord). Gegen fünf gingen wir die letzte Runde durchs Tierheim und beschenkten die Hunde mit den von uns vorher eingekauften Pansen und Kauknochen. Anschließend sammelten wir unsere sieben Sachen zusammen und machten uns auf dem Heimweg. Gegen acht Uhr war der Tag dann auch für uns vorbei und wir spürten auch am nächsten Tag noch ganz genau in den Beinen, was wir am Sonntag geleistet hatten.

Ich danke dem tollen Team und unseren lieben Mädels von Tiere suchen Freunde e.V. für ihren unermüdlichen Einsatz!

Bis zum nächsten Mal ;)
eure Anne