Einsatz im Katzenhospiz

 

Heute am Samstag, den 19. Oktober, waren Roland, Nic und ich im Katzenhospiz Muffin and Friends e.V. in Bad Zwischenahn.

97 Katzen, die allesamt alt, krank oder missgebildet sind. Drei Hunde und zwei Mäuse leben ebenfalls in dem Haus von Anne (Annemarie) Gerken und ihrem Mann Heiner. Über 100 Tiere zu versorgen, die eh schon geschwächt sind, ist schwer und dann auch noch Giarden zu haben, ist eine Katastrophe.

Wir haben geholfen, alle Kratzbäume und Körbe (fast 80 Teile) in den aussenliegenden Schuppen zu tragen, die Wände zu streichen und danach Sitzbretter anzubringen. Der Geruch der armen kranken Katzis und die Masse an Tieren war überwältigent!

Umso erstaunlicher, dass alle sehr friedlich und lieb sind- auch untereinander. Der Verein benötigt ständig Wachmittel, Klopapier, Futter, Wurm- und Flohmittel, sowie aktuell MDF oder andere Holzplatten und Wetterschutzlack, um den kontaminierten Boden zu erneuern. www.muffinandfriends.de

Hintergrund:

Ein Heim für todgeweihte Katzen ist selten. Wie kam es bei Annemarie Gerken aus Bad Zwischenahn dazu?

Ein verhungerter Kater war vor vielen Jahren Auslöser. Er saß über Tage auf der Fensterbank einer Familie, krank und sehr alt, war er auf der Suche nach Futter und einem warmen Platz. Die Familie hat ihn ungeachtet verhungern lassen. Noch gerade am Leben haben sie ihn dann doch weggebracht. Annemarie war als Tierfreundin bekannt, so landete er bei ihr.

Sie war bei ihm in den letzten Atemzügen, hat ihm seine letzte Kost gegeben und ihm noch ein kleines Schnurren entlocken koennen. So etwas verdient niemand- Kein Tier, kein Mensch. So sind nun 97 ungewollte Schuetzlinge in ihrer Obhut. Damit keiner alleine sterben muss...

Eure Wiebke