Gran Canaria - eine schöne Insel mit verstecktem Leid



Auf Wunsch einer Tierschuetzerin, die nach langer Krankheit ihren Frieden gefunden hat, habe ich im November das Team des Tieschutzvereins ADA auf Gran Canaria besucht! Wie auch immer ich mich auf neue Eindruecke vorbereite - wenn ich erstmal da bin, ist alles "viel mehr" als ich dachte. Viel mehr Leid, viel mehr Hilfe die gebraucht wird, viel mehr liebe Menschen als ich dachte. Mein Kopf raucht und alle Räder drehen sich in mir, daher weiss ich gar nicht, was ich an den massenhaften Informationen zuerst verarbeiten und abarbeiten soll.

Tag 1

Ich dachte mir, ich berichte jetzt nur einen ganz kleinen Teil von heute, der hoffentlich morgen zu einem Happy Day werden laesst. Dazu muss ich ein bisschen ausholen: Claudia und Ruth haben mir eines der von ADA betreuten Heime gezeigt. Dort waren viele viele Einheimische die geholfen haben, aber die Umstaende sind sehr schlecht. Ein Mitmieter haelt dort seine Hunde an Ketten und Schweine in Verschlaegen. Er tut alles, um die Tierschützer zu behindern (Sondermüll schmeisst er auf deren Gelände, hört extrem laut Radio ueber mehrere Lautsprecher und erfreut sich, wenn er an seinen Tieren Macht ausübt.) Alle Verhandlungen zum Trotz: ADA wird langfristig einen neuen Platz brauchen. Ich dachte, was ist jetzt in diesem Moment? Wie kann man den Seelen jetzt helfen? Es gibt eine Frau mit viel Land, die wunderbar sein soll zu Tieren und wo jeder Hund wieder gesund und aufgelebt ist. Im Moment braucht sie fuer Futter und Versorgung 50€ im Monat. Mh, hoert sich viel an, aber ad hoc gibt es keine andere Möglichkeit! Alle privaten Pflegestellen sind besetzt und täglich kommen neue Tiere. Im letzten Zwinger sah ich einen Hund, dessen Freund vor ein paar Tagen zu der Anna auf Land gezogen ist. Wenn ich schon akut nichts tun kann, dann zumindest diesem Hund namens Marwin mit einer Patenschaft zu helfen. Und ich darf seinen Umzug sogar selbst erleben, denn schon morgen fahren wir ihn zu Anna! Ich freue mich total, aber denke an die ganzen anderen Hunde, die in den dunklen Gehegen sitzen und warten und ich bin umso dankbarer in einem Bett schlafen zu duerfen!

Tag 2

So viel hat sich in den letzten Jahren getan auf Gran Canaria. Bei meinem letzten Besuch vor vier Jahren haben wir ueberall Voegel in schuhkartongrossen Käfigen auf den Balkonen gesehen. Bis jetzt konnte ich nur einen Käfig entdecken. Aber wie auch bei uns in Deutschland, haben es die Stadttauben sehr schwer. Ich beobachtete wie ein Mann der kleine Taube mit verkrueppeltem Fuss einen Tritt verpasste. Ich legte mich mit dem Canario an, er wollte die Polizei rufen. Mein deutsches Temperament ließ ich ruhen und schnappte mir schnell die Taube und lief zur Tierärztin Cathy, die auch den Verein ADA gegründet hat. Sie kennt sich sehr gut aus mit den halbwilden Tieren der Stadt, war aber gerade in einem Geschäft, wo sie die kleine Taube sofort behandelt. Menschenhaar und Garn haben sich um die Finger der Taube gewickelt und jeder hat sich ihr Leid immer nur angeschaut Jetzt wird sie zu Kräften kommen und sich satt fressen können.

Aus Teneriffa vor der Tötung gerettet, sass Marwin mit den traurigen Augen zwei Monate im Shelter von ADA. Heute haben wir Marwinaus seiner Zelle abgeholt und in eine Pflegestelle gebracht.  Ich dachte, dort kann er etwas zulegen und hat weniger ein Tierheimalltag als zuvor. Aber die Pflegestelle hat 30 Hunde und kann jedem einzelnen nicht so gerecht werden, wie es fuer Marwin ausreichen wuerde. Denn er ist so perfekt! Das konnten wir auf dem Weg merken: Er läuft toll an der Leine, beim Stopp hat er brav im Restaurant am Tisch gesessen und Auto fahren ist fuer ihn das Feinste. Er mag Kinder, andere Hunde, will unbedingt lernen und mit Menschen zusammen sein. Ich wünsche mir, dass dieser Junge, wunderschöne Labi oder Mix ein Zuhause findet!!!

Nachtrag: Marwin hat ein Zuhause gefunden! ;-)

Tag 3

Die ADA´s Cathy und Oli haben ein fantastisches Netzwerk an Pflegestellen aufgebaut. Heute war ein Treffen von vielen Familien und ich konnte wunderbare Menschen und Tiere kennenlernen, dessen Schicksale mich sehr berührt haben.


Tag 4

Heute erlebte ich Normalität für das Team von ADA Gran Canaria! Auch wenn die Straßen hier fast Hunde- und Katzenleer sind, die bäuerliche Dorfbevölkerung hat noch nie von Hundefutter, Wurmmitteln oder Kastration gehoert. Sie wollen auch niemanden auf ihrem Hof, der sich einmischt. Also gibt es überall tote Welpen, weil die Mütter krank sind, verletzte Tiere, Podencos zu Massen in kleinen Hütten, Kühe knietief in der eigenen Gülle. Alles noch normal und nicht verwerflich. Aber die jungen Tierrechtler sind auch hier auf dem Vormarsch!!!

Hier besuchten wir einen Mann, der sich helfen lässt mit seinen Tieren! Seit einigen Monaten versorgt ADA. die Lebewesen und hat jetzt die Erlaubnis sie zu kastrieren!

Tag 5

Wunderbares Wiedersehen mit Renee von Gran Canaria Pets im Süden der Insel: Renee habe ich vor vier Jahren das erste Mal getroffen und war damals fasziniert von ihrer unvergleichlichen Art und Weise ein Tierheim zu führen. Sie macht alles nicht nur mit viel Liebe, sondern auch überaus korrekt, dabei behandelt sie alle Tiere gleich und ist so fürsorglich wie man es sich nur wünschen kann. Nun hat sie mit ihrem Team eine Tötungsstation umgekrempelt. In null Komma nix hat sie für eine Auslauffläche gesorgt, dort Bäume gepflanzt und ein System eingeführt, welches jeden Hund und seine Bedürfnisse berücksichtigt. Aber das ist nicht alles. Sie hilft Katzen einzufangen und zu kastrieren und hat ein großes Pflegestellennetzwerk aufgebaut. Ich bin dankbar, diese Frau kennengelernt zu haben und bewundere ihre Stärke und Liebe für die Tiere! Kämpf weiter, tapfere Renee!

Am letzten Tag wurde ich ganz herzlich und liebevoll von ADA (Claudia, Ruth, Cathy und Oli mit ihrer entzückenden Tochter Alexia) verabschiedet. Da insbesondere Cathy nicht nur ein Herz für die Hunde und Katzen hat, sondern auch für wilde Tiere, sowie den ganzen furchtbar gehaltenen Nutztieren, freue ich mich, dass der Verein stetig wächst und die Gruppe für die Rechte aller Tiere kämpft.

Wir konnten für ADA Gran Canaria eine Rechnung über 300 € begleichen, sowie eine Rechnung für Gran Canaria Pets über 400 €. Durch einen Kastrationsaufruf über das Tierhilfsnetzwerk konnten zudem bereits 10 Tiere von ADA kastriert werden. Für weitere 15 Tiere sind Spenden eingegangen. DANKE!

Eine deutsche Homepage ist in Arbeit, auf Facebook werden fast täglich News gepostet und dies ist ADA´s spanische Seite: www.adagrancanaria.org

Gran Canaria Pets sind ebenfalls auf Facebook zu finden und unter dieser Webseite: www.grancanariapets.org

Eure Wiebke