April 2018

Tierschutzarbeit darf auch lustig sein

Tierschutzarbeit darf auch lustig sein

Vielen Dank allen, die es uns durch die vielen Spenden ermöglicht haben, heute drei Paletten für das Tierheim in Skydra zu packen!

Und ein grosses Danke Schön an Anja Eh, Josie Ruiz, Edda Weidtkamp, Steffi Langstrumpf, Sun Mi Choi und Rene für einen lustigen und sehr effektiven Vormittag!

Eigentlich waren nur zwei Paletten geplant.. .wir freien uns, wenn sich noch jemand an den Frachtkosten von insgesamt 500€ beteiligen möchte!

DANKE FÜR EURE HILFE!!

Uff...

Uff.....
Vielleicht habt Ihr schon gemerkt, das es im Moment in unseren Gruppen etwas ruhiger ist...
Anne hat's richtig erwischt, sie liegt mit dicker Bronchitis um Bett, ich hab gleich mehrere tierische Neuzugänge und bin daher wenig am Rechner...
Trotzdem wollen offene Rechnungen bezahlt werden, Notfälle klopfen an und die nächsten Katzen warten sehnsüchtig auf ihre Kastration...

Wir versuchen Euch so bald es geht wieder auf den neuesten Stand zu bringen und freuen uns natürlich auch jetzt über jeden Euro, der uns erreicht.

Bis ganz bald, Ihr Lieben!
Anne und Julia

März 2018

Unermüdlicher Einsatz

Heute möchte wir euch daran teilhaben lassen wie schön es ist zu sehen, wie unsere Freunde des Tierschutzvereins OTOZ Animals Inspektorat Gorzow Wlkp. das vom THNW gespendete Futter Stück für Stück an Menschen verteilen, die sich entweder um Straßenhunde kümmern, Pflegehunde bei sich aufgenommen haben oder aber um Tierfreunde die selbst so wenig Geld haben, das sie ihre Schützlinge kaum versorgen können - für die diese Tiere aber ihre einzige Familie sind.
Wir danken den engagieren Tierschützern vor Ort für ihren unermüdlichen Einsat!

Ein liebes Dankeschön aus Polen

Hallo Ihr Lieben!
Wir wollten uns herzlich für die großzügige Futterspende und tolle Sachspenden bedanken!
Wir sind letztens an eine Stelle gerufen worden, wo zusammen 43 Katzen leben. Ein altes Ehepaar hat die Katzen dort gesammelt , gerettet, gefüttert. Sie haben versucht die Tiere so gut wie Möglich zu versorgen ( auch zu kastrieren) aber niemand schafft es bei solcher Menge.
Letztendlich haben sie uns um Hilfe gebeten.
Meiste den Katzen sind sehr krank ( heftige Katzenschnupfen, Lungenentzündung , starke Befall mit Würmer, Flöhen, Ohrmilben, Pilz)
Momentan 15 Katzen sind in unserer Obhut, alle sind vor Ort versorgt worden!
Dank der Spende restliche Katzen sind für einige Zeit mit Futter versorgt!
6 Paletten - echt toll !
Sachspenden warten momentan noch bei mir auf die Abholung ( Katzenklos, Transportboxen, Körbe, Decken , Lacken und und und - DANKE) - auf dem Foto mein Kater testet diese tolle Kratztube. Demnächst geht die in ein Pflegehaus in Polen wo immer meistens kranke Katzen hingehen ( werde Fotos posten )
Ich füge hinzu auch paar Fotos von der Stelle wo restliche Katzen immer noch leben.

So...nochmals vielen herzlichen Dank an alle, die gespendet haben
Tierschutzstifftung Anaconda

Treffen der Gemeinde von Altea

Ich bin Euch noch den Bericht über das einmal im Jahr (!) stattfindende Treffen der Gemeinde von Altea mit den Menschen, die hier die Strassenkatzen versorgen schuldig.. .
Ausser uns waren 8 Tierschützer und eine engagierte Gemeindevertreterin anwesend, die allerdings keine allzu guten Nachrichten hatte.
Die Stadt Altea stellt in diesem Jahr gerade mal 2500€ für Kastrationen (Das sind ca 45) und 500€ für medizinische Behandlungen zur Verfügung. Für eine für spanische Verhältnisse recht 'reiche' Stadt, die im Sommer ständig Fiestas und grosse Feuerwerke veranstaltet ist das ein Witz und erneut ein Schlag ins Gesicht der Menschen hier, die ihre Zeit und viel Geld für die Katzen geben.
Ich habe erklärt, wer ich bin und was wir tun und Ans wird bei der Gemeinde nochmal deutlich machen, das wir selbstverständlich in Deutschland über so etwas berichten und so etwas nicht unbedingt eine gute Werbung für die Stadt ist. Leider saßen die Entscheider, wie immer in solchen Situationen, aber nicht mit uns am Tisch und die Überbringerin der schlechten Nachricht würde gerne viel mehr tun- kann es aber nicht.
Ich werde mit Ans und Raphaela, einer der Teilnehmerinnen der Runde, noch überlegen ob es Sinn macht, wenn wir uns als deutscher Verein nochmals an die Stadt wenden. Bisher hatten wir damit aber leider keinen Erfolg.
Es macht so wütend, das Ihr, wir uns so viele andere immer wieder Spenden sammeln, helfen, berichten, Tiere vermitteln, Kastrationen und medizinische Behandlungen bezahlen während die Städte vor Ort - dieses Problem gibt es ja bei weitem nicht nur in Spanien- wenig bis gar kein Interesse an der Situation der Tiere zeigen.
Aber jetzt zu sagen "dann helfen wir auch nicht mehr, solken sie gucken, was dann passiert" trifft genau die Falschen- die Katzen, die sich dann wieder rasend schnell vermehren, verhungern oder hilflos an Krankheiten sterben und die Menschen hier, die an 365 Tagen im Jahr alles tun, was in ihrer Macht steht.
An ihrer Seite wollen wir bleiben umd auch weiterhin helfen, so gut wir können.
Wir bleiben dran- versprochen!
Ans rechnet gerade täglich mit den ersten ausgesetzten Frühjahrskitten, die sie dann auf ihrer bereits dafür vorbereiteten Terrasse aufpäppeln wird und die nächsten kranken Tiere werden nicht lange auf sich warten lassen.
Eure Julia

Mit gutem Beispiel voran

Gestern berichtete mir Beata von einer sehr schönen Beobachtung die sie nun immer häufiger in Izmir macht. Denn so langsam entwickelt sich dort eine Generation des Umdenkens!
Beata hat zuletzt häufiger Menschen und Geschäfte bemerkt die ihre Liebe zum Tier zeigen. So gibt es einige Geschäfte die jetzt in der kalten Jahreszeit die beheizten Eingangsbereiche ihrer Läden für Streunerhunde und Streunerkatzen öffnen und diese dort schlafen lassen. Einige haben sich richtig Mühe gemacht um es den herrenlosen Tieren dort gemütlich zu machen. Zudem sieht sie immer wieder auch Menschen die Futter an die Straßentiere verteilen. Das ist eine Entwicklung die wir ähnlich auch schon in anderen Ländern beobachten konnten und die lässt darauf hoffen, das Tiere bald überall mit mehr Respekt behandelt werden.

Auf dem Pfad der spanischen Samtpfoten

 

Hola!
Heute morgen haben wir Ans auf eine Futtertour begleitet- ich bin immer wieder begeistert von den liebevoll gestalteten Schlaf- und Wohnzimmer, die Rosemarie und sie den Katzen bauen- und die dann oft von Anwohnern wieder zerstört werden, die sich- warum bleibt ihr Geheimnis- von ihnen gestört fühlen.
Nach der Tour sind wir zu Jaume, dem neuen Tierarzt, mit dem Ans umd Rosemarie seit kurzem zusammenarbeiten. Er kastriert Kater für 40€ umd Katzen für 60€- das ist ein Extra- Tierschutzpreis, den wir dankend annehmen! Für die Nacht in der Klinik nach der Kastration berechnet er nichts und andere Behandlung macht er bis zu 50% günstiger- muchas gracias!!
Bei Jaume habe ich heute eine offene Tierarztrechnung von 218€ für Kastrationen und Behandlungen bezahlt.
Danach ging's weiter zum Mercadona- die Futtervorräte von Ans und Rosemarie neigten sich dem Ende zu.
Dank Eurer Unterstützung konnten wir für fast 250€ Futter kaufen und haben den Laden ziemlich geplündert hinterlassen- DANKE SCHÖN!!
Nun sitzen wir im Gemeindehaus von Altea und warten auf den Beginn eines Treffens von Tierschützern mit Gemeindevertretern, um über die Hilfe der Stadt bei der Versorgung der Strassenkatzen zu reden...wenn man einem deutschen Gemeindevertreter diese Uhrzeit für ein Treffen vorschlägt wird man für ziemlich bekloppt gehalten..
Ich berichte später- drückt die Daumen, das das hier was bringt..!
Eure Julia

Darf gern nachgemacht werden

Neben all dem Leid und der Not möchten wir euch auch die schönen Seiten des Tierschutzes zeigen. Unsere liebe Beata Ünal hat mir gestern von diesem tollen Schulprojekt in Izmir berichtet. Dort haben sich eingetragene Tierschützer dafür stark gemacht, dass eine Schulklasse eine Katze in ihre Obhut aufgenommen hat und die Kinder somit den respektvollen Umgang mit dem Tier erlernen.
Dies ist eine tolle Möglichkeit um die jungen Generationen dieser Welt zu lehren, das Tiere unseren Schutz und unsere Fürsorge verdient und nötig haben.
Dieses schöne Modell sollte unbedingt nachgemacht werden!

20 fröhliche Wirbelwinde mit Zahnstocher-Zähnchen

Gestern sind Isabel, Carmen und ich nach einer Odysee durch halb Spanien auf der Finca von Karin und Esther angekommen und von 20 fröhlichen Wirbelwinden mit Zahnstocher- Zähnchen und dem gutmütigen Riesen Max empfangen worden- anhalten, aussteigen- wohlfühlen!
Es ist wirklich ein Traum hier- ich verstehe sofort, was Karin mit ihren begeisterten Erzählungen meinte- die Finca ist eine Fundgrube an kleinen Ecken zum Gucken und Geniessen- immer in wuseliger Begleitung natürlich!
Karin und Esther sind erst vor sechs Wochen hier eingezogen, das Haus ist schon urgemütlich und dank der Zwerge sehr kreativ mit zerrupftem Spielzeug dekoriert.
Aber auf dem Grundstück ist noch viel zu tun- hier sollen Stellplätze für Wohnmobile entstehen, es gibt auch Zimmer, die zu Vermieten sind, die Garage wird zum schattigen Platz im heissen Sommer umfunktioniert, Zäune müssen repariert, der pool gesäubert, wuchernde Pflanzen entfernt werden und im hinteren Bereich entsteht ein Hühnerstall und ein Platz für einen Esel, den Karin aus schlechter Haltung geholt hat. Dann wird das hier ein toller Ort zum Entspannen umd Geniessen, zum Pause machen auf der Durchfahrt Richtung Andalusien- Besucher sind hier herzlich willkommen!
Wenn Ihr handwerklich fit seid, Lust auf ein paar Tage Urlaub und Helfen habt und die spanische Sonne geniessen möchtet, meldet Euch gerne bei Karin! Wir haben gestern Möbel, Futter und Decken aus der Garage in die Futterkammer geräumt und den Generator mit Diesel befüllt- Hilfe, die Karin dankbar annimmt - neben der Versorgung der Tiere erledigt sie das alles täglich alleine.
Natürlich suchen alle Vierbeiner hier ein Zuhause und wenn jeder, der umziehen darf macht Platz für den nächsten, den Karin dann aus der Tötung auf die Finca holt.
Jetzt fahren wir in Karins altes Haus und hoken die letzten Möbel und danach können wir Dank Eurer Unterstützung beim Tierarzt mehrere offene Rechnungen bezahlen.
Bis später, Ihr Lieben! Eure Julia

Zu Besuch bei Charo

Letzte Woche ist unsere Futterpalette für Charo angekommen und konnte nicht länger im Zwischenlager geparkt werden. Also haben wir Isabells Garage zur Futterkammer umfunktioniert und mit Charos Katze einen Fresstest durchgeführt....
Charo geht's, nachdem sie im Dezember von einem Auto angefahren wurde wieder besser, sie ist wieder zweimal täglich auf ihren Futtertouren unterwegs- mit 74 Jahren..wenn ich in dem Alter nur halb so fit bin....

Auf gehts nach Spanien

Donnerstag geht's los- vom 15. bis zum 25.3 bin ich auf unserer ersten Spanienreise 2018!
Da wir diesmal auch ein paar Tage Urlaub machen und ein paar private Dinge regeln möchten, werde ich einige Projekte erst bei meiner nächsten Reise im Juni besuchen.
Diesmal werden wir Isabelita Bel und unsere Katzenfreundin Charo in El Campello besuchen und auf einer Futtertour begleiten, ausserdem gehen wir in das Tierheim HELM bei Alicante. Der Kontakt zu HELM ist leider schwierig und wir können nicht so viel über die ca 60 Hunde dort berichten wie wir gerne möchten. Daher werde ich versuchen, so viele Fotos wie möglich von ihnen zu machen, um sie Euch näher vorzustellen.
Dann geht's weiter zu Karin, die ja vor kurzem mit ihren Tieren und einer Freundin auf eine Finca gezogen ist. Besucher und Helfer sind hier immer herzlich willkommen- ich fang mal an und es dürfen mir gerne viele folgen...
Weiter gehts dann nach Altea zu Ans und Rosemarie und den vielen Strassenkatzen dort. U.a. werden wir uns dort mit Jaume treffen, einem Tierarzt, der seit kurzem die Samtpfoten behandelt und mit dem ich gerne über Preise, Rechnungen und alles weitere verhandeln werde. Heute erst hat er eine schlimm leidende Katze mit einer Mundschleimhautentzündung behandelt- Ans befürchtete schon Schlimmes! Der Kleinen konnte zum Glück geholfen werden, aber unsere offene Rechnung bei Jaume, die ich nächste Woche bezahlen werde, ist nun um 88€ höher..

Wir werden sicherlich wieder dem einen oder anderen Notfall begegnen und würden gerne Futter mit zu den einzelnen Projekten nehmen. Eure Julia

Spanienreise...

Vor lauter Notfällen in anderen Ländern gehen unsere spanischen Freunde zur Zeit ein bisschen unter- was aber nicht heisst, das wir sie nicht mit Eurer Hilfe unterstützen!
Gerade haben sich unsere Paletten für Charo und Nico Semtesoro auf den Weg gemacht- 1000 Dank nochmal an die FuBos für Eure Unterstützung dabei!
Ausserdem werden wir die vielen Kastrationen, die Karin Mueller in L'Amettla de Mar macht, mit 300€ unterstützen, Rosemarie umd Ans fangen weiterhin Kastrationskandidaten in Altea, die wir finanzieren soweit wir können.
Am 15.3. fliege ich nach Spanien, um einige Projekte zu besuchen und unsere Hilfe für die vielen Schützlinge zu besprechen.

Im Rückflug- Flieger am 25.3. ist noch eine Box in der Kabine frei- wir nehmen gerne noch eine Katze oder einen kleinen Hund von Alicante nach Düsseldorf mit!
Eure Julia

Gemeinsam geht es am besten

Bei all den unerträglichen Querelen und Hass- umd Hetzattacken unter Tierschützern- es geht auch anders.
Ich freu mich und bin sehr dankbar, das Eva Pascher von der Pfötchenhilfe Bayern das THNW nun schon zum dritten Mal auf eine Griechenland- Reise begleitet.
Ende Juni fliegen Eva, Anne und ich los, um vor Ort alte und neue Projekte zu besuchen, Hilfe und Zusammenarbeit zu besprechen, neue Ideen zu entwickeln und alte über den Haufen zu werfen...
Obwohl wir das Projekt der Pfötchenhilfe, Foteini in Kavala, vermutlich nur kurz oder gar nicht besuchen können, ist es auch diesmal für Eva keine Frage, mit uns zu kommen und uns mit Tatkraft, guten Ideen, Griechisch- Kenntnissen und toller Freundschaft zu unterstützen!
Den Welpen auf dem Bild mit seinen Geschwistern haben Eva und ich übrigens letztes Jahr nur durch ihr erstaunliches griechisches Streitpotential aus dem schlimmen Tierheim von Alexandra befreien können.
Wir sind ein Team- den Tieren ist es völlig egal, in welchem Verein wir Mitglied sind.
Eure Julia

Ein Tag im Leben einer großartigen Tierschützerin

Ein Tag im Leben einer großartigen Tierschützerin!

Wenn ich mir hier unsere Luxusprobleme mal so ansehe, schäme ich mich. Ich schäme mich für all die Befindlichkeiten, die jeder hier so ohne wenn und aber auslebt. Viele denken nur an sich und an die eigenen Vorteile.
Wenn jeder auch nur mal anfangen würde, sich über andere Lebewesen Gedanken zu machen, könnte man so viel Leid verhindern.
Statt zum Züchter, könnte man einen Straßenhund oder Katze adoptieren. Wenn jeder helfen würde, könnte man genau diese Straßenhunde und Katzen kastrieren lassen.

Wenn jeder helfen würde, sich verantwortlich fühlen würde, müssten Obdachlose und Straßentiere gerade jetzt nicht frieren bzw. erfrieren.

Aleksandra Hampamer fühlt sich verantwortlich und kümmert sich...tagein...tagaus...!!!

Dieses Arbeitspensum,welches sie zu bewältigen hat, ist unglaublich und kaum zu schaffen. Aber liest selbst...

Liebe Aleksandra, ich möchte Dir einfach mal danken!!! Für mich ist es keine Selbstverständlichkeit, was Du leistest. Du bist wirklich eine starke Frau und ich bin so froh, dass Du für die kroatischen Fellnasen wirklich alles gibst. DANKE!!! Eure Anja

Vorstandssitzung XXS

Normalerweise sind wir darin geübt unsere Treffen und Aktionen immer fleißig mit Fotos für die Nachwelt festzuhalten...
Doch dieses Mal waren es wohl die ständig kalten Finger die uns davon abgehalten haben viele schöne Fotos für euch zu schießen und so sind dies die einzigen Aufnahmen von unserer diesjährigen Frühjahrs-Vorstandssitzung des THNW im schönen aber bitter kalten Hannover.
Am Freitag trafen wir uns in kleiner aber feiner Runde zu einem super leckeren vegan-vegetarischen Abendbrot mit Mitgliedern und Freunden des THNW. Auch solche doch eher privaten Runden sind wichtig, um hin und wieder auch mal schöne und persönliche Momente miteinander zu teilen.
Zudem war dies mal wieder eine tolle Gelegenheit für unsere lieben Freunde aus Niedersachsenden und Daldorf den Transporter und Julias Auto mit reichlich tollen Spenden zu füllen!
Am Samstag dann tagte der Vorstand kurz und knackig aber sehr effektiv. Wir besprachen viele neue Ideen, brachten uns gegenseitig auf dem neusten Stand und bereiteten Reisen und Aktionen des Jahres 2018 vor.
Am Nachmittag brachte unser liebes Mitglied Petra dann noch eine Landung Spenden vorbei und dann ging es für uns auch schon wieder Richtung Heimat.
Aus persönlichen Gründen mussten wir die Sitzung dieses mal kurzfristig auf einen Tag verkürzen. Doch das hat unserem Tatendrang keinen Abbruch getan.
Nun stürzen wir uns nun wieder in die Arbeit und hoffen das ihr dabei seid :)
Eure THNW Vorstandsmädels

Nicht vergessen..

Hallo Fans und die die es noch werden wollen...
Aus gegebenem Anlass soll ich euch heute was zum Schutze unserer Straßen- und Wildtiere erklären.
Viele von euch Zweibeinern, haben mehrbeinige Mitbewohner zuhause sitzen, die sich gelegentlich mal über ein saftiges Mahl aus der Dose freuen. Das Zeug riecht aber auch lecker und schmeckt so gut!!!
Wie auch immer....so gut wie eure Vierbeiner, haben es leider nicht alle tierischen Erdenbewohner. Viele Tiere leben auf der Straße bzw. im Wald oder auf den Wiesen und suchen täglich verzweifelt nach etwas Essbarem für sich und die eigenen Nachkommen.
Auf dieser bitteren Suche stoßen die Tiere oft auf die Müllplätze des Spezies Mensch, denn die Abfälle riechen so verführerisch.
Bei ihren Streifzügen stoßen die tierischen Obdachlosen dann ab und an auf eine der besagten Dosen, aus denen wir das schmackhafte Futter unserer Vierbeiner gelöffelt haben. Oft befinden sich noch Reste in diesen Dosen die verdammt verlockend riechen. Und so stecken die Katzen, Füchse, Igel und C. allzu gern ihre Nasen in die Dosen um die Reste heraus zu schlecken. Doch dabei passiert es leider sehr oft, dass sie mit ihren Nasen und Köpfen in den Dosen stecken bleiben - eine äußerst gefährliche Situation die bis zum Tode durch Ersticken führen kann. Steckt der Kopf einmal richtig fest, wird durch die hektische Atmung der Tiere ein Vakuum erzeugt was es ihnen quasi unmöglich macht die Dose alleine wieder vom Kopf zu streifen....und so verenden viele Tiere elendig auf der Suche nach Futter und lassen im schlimmsten Falle irgendwo Jungtiere zurück.
Aus diesem Grunde möchte ich euch heute bitten, künftig eure Dosen einfach zusammen zu drücke, sodass eine solche Gefahrensituation nicht entstehen kann. Und achtet bitte auch bei eurem anderen Abfall darauf das dieser für die Streuner und Wildtiere nicht gefährlich werden kann – auch Plastiktüten mir Essensresten oder andere Plastik- und Metallverpackungen mit Resten darin, sollten sicher verschlossen sein!
Ich sage Danke und tschüss...

Februar 2018

Da geht doch noch was

Gerade arbeite ich am Vereinskonzept des THNW und habe in diesem Zusammenhang mal eine Grafik gemacht um zu veranschaulichen in welchen Bundesländern wir die meisten Mitglieder haben.
Der Osten, Süden und Norden hat noch einige Kapazitäten! Also werdet auch ihr Teil des THNW und lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass bald die ganze Karte dunkelblau erstrahlt!
Eure Anne :)

Merlins Welt...

Commander Merlin und Gefreiter Yuca sind abmarschbereit. Wir rücken jetzt bei -59840 Grad zum Stalldienst aus. Heiliger Keks, ist das kalt...

Eine Quarantänestation für Aranka Rudas

Liebe Freunde leider fehlt es so oft an der Zeit mit Aranka in Ungarn in Kontakt zu treten und euch dann wiedrum direkt von diesem zu berichten. Heute haben wir uns mal wieder die Zeit genommen Aranka zu fragen wie es ihr geht und welche Entwicklungen es in ihrem Tierheim gibt.

Die Baumaßnahmen für die Quarantänestation laufen auf Hochtouren und die bisherigen Ergebnisse können sich sehen lassen.
Doch leider kommt Aranka immer nur dann weiter, wenn wieder etwas Geld übrig ist um die Materialien und Bauarbeiter zu finanzieren, denn auch die weitere Versorgung der Hunde muss ja weiterhin gesichert sein.

Hier seht ihr den derzeitigen Stand und dies schreibt Aranka dazu:

Hello my dear Anne!
Thank you so much for your interest in my constraction in shelter. We started to make this little part of house for dogs. We could get some stones on walls and on floor from an other hungarian foundation, so our cost is smaller will be.
Unfortenately we dont have enough money, but what I know exactly, : I will finish this room!!!!
I send you some photos from inside, you can see, stones are different, so strange a bit hahaha, but it is not important. Main point is to build carantén!!!!
I would be so happy if you can support us to finish work.
Big hugs: A.

We need to buy:
hot water maker
a bath, when dogs can be wash
some electricity things/ lamps and so on/
to separate dogs with gratings, up and down, so we can put 8 dogs into
our new kennels/
to pain house inside
to do a covering outside and to pain
Hmmmmm too muc things too much money.

Es braucht also noch einiges um das Quarantänehaus fertigzustellen.

Die vergessenen Hunde aus Larissa

Bitte nehmt euch alle 5 Minuten zeit diesen Post zu lesen...

Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an unsere Berichterstattung von Alexandras Stamataki, der Griechin die uns in den vergangenen 5 Jahren häufig an unsere Grenzen gebracht hat. Nachdem wir Alexandra im Jahr 2013 kennenlernten, nahmen wir uns ihren unzähligen Schützlingen an und wurden bis zu ihrem Tode im Februar 2018 einige Male vor große Herausforderungen gestellt, die uns schonmal fast zur Verzweiflung getrieben hätten.
Bei Alexandra lebten zu seiner Zeit weit über 100 Hunde, die in einem teilweise desolaten Zustand waren. Vermutlich hätte jeder Tierarzt einige von ihnen kurzerhand erlöst – doch das sah Alexandra leider anders als wir und auch als ein sehr geduldiger Tierarzt aus Larissa, der immer wieder versuchte zu helfen. Das Grundstück, auf dem Alexandra und die Hunde lebten war in einem sehr maroden Zustand. Nägel, wuchernde Pflanzen, riesige Holzsplitter, Glas und herausstehende Drähte kamen einem überall entgegen und stellten insbesondere für die Hunde eine große Gefahr da. Wir bemühten uns über mehrere Jahre, den Zustand des Grundstückes zumindest etwas zu verbessern- unternahmen Arbeitsreisen mit einem ganzen Team dorthin und besuchten Alexandra jedes Jahr. Wir unterstützten sie mit Futter, der medizinischen Behandlung der Hunde und immer wieder meldeten sich Menschen bei uns, die einen von ihnen adoptieren wollten- was Alexandra nie zuließ. Viele regelmäßige Unterstützer versuchten, mit Patenschaften den Betrieb des 'Tierheimes' aufrecht zu erhalten, doch immer häufiger gerieten wir mit Alexandra aneinander, wenn es darum ging, das Hunde in ihrer Obhut dem Tode näher als dem Leben waren oder wir neue Ideen einbrachten, um das Grundstück auf Vordermann zu bringen. Die Situation wurde für uns immer untragbarer. So distanzierte sich das THNW zwischenzeitlich von Alexandra – was auf sehr viel Kritik stieß. Doch verloren wir sie und vor allem ihre Hunde nie aus den Augen. So bekam sie auch in den Zeiten, in denen das THNW nicht mehr offiziell mit ihr arbeitete, immer wieder große Futterspenden von uns finanziert und wir besuchten sie weiterhin, um mit ihr über Adoptionen und die medizinische Versorgung zu 'verhandeln'- leider ohne Erfolg. Als es Alexandra gesundheitlich immer schlechter ging erklärten wir uns bereit, uns mit um die Verteilung der verbliebenen, zum Teil sehr kranken Hunde zu kümmern. So kontaktierten wir unsere Freunde in Griechenland und baten sie um ihre Hilfe. Diese Projekte sind selbst alle an ihrem finanziellen Limit. Wir haben zwar nach Alexandras Tod Schlimmes geahnt, es war aber nicht genau abzusehen, in welchem Zustand die Hunde in den Tierheimen ankommen würden. Nun müssen wir realisieren, dass wir die Kosten zur Versorgung der geretteten Hunde aus unseren verfügbaren Mitteln nicht alleine stemmen können. Aus diesem Grunde wenden wir uns heute mit diesem Aufruf an die Mitglieder und Unterstützer des THNW. Kostas Pappas hat bislang 6 Hunde aus Alexandras Tierheim abgeholt und das Tierheim Skydra hat bislang 3 Hunde übernommen. Es ist noch nicht abzusehen ob beide Projekte noch weitere Hunde übernehmen werden. Aber was abzusehen ist, ist das die meisten der Hunde dringend umfangreiche und langfristige Behandlungen benötigen. Die Kosten dafür lassen sich im Moment nicht genau sagen, wir gehen von ca 1000€- 1500€ aus. Zudem kommt momentan die zusätzliche Belastung der vielen anderen Projekte in Griechenland, die ja weiterhin unsere Unterstützung benötigen und denen wir nun auf Grund der aktuell angespannten finanziellen Lage nicht den Rücken zukehren möchten. Wir bitte Euch daher inständig um eure Hilfe. Jeder Euro, den Ihr für die Projekte und Schützlinge in Griechenland entbehren könnt, ist eine enorme Hilfe für das THNW, um dort möglichst viel Last von den Tierschützern zu nehmen und den vielen kranken und hungrigen Tieren zu helfen, ordentlich versorgt zu werden. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal von ganzem Herzen bei den Helfern der Tierheime in Skydra und Trikala sowie bei vielen anderen griechischen Tierfreunden bedanken, die sich nach Alexandras Tod sofort bereit erklärt haben zu helfen und die Hunde dort wegzuholen.

Spenden sind herzlich willkommen:
Spendenkonto: Kontoinhaber : Tierhilfsnetzwerk Europa e.V.
IBAN: DE30 12080000 4103310400
Swift-BIC: DRES DE FF 120
Paypal: info@tierhilfsnetzwerk-europa.de
Verwendungszweck: Tierhilfe Griechenland (bitte unbedingt immer angeben!!!)

Wir danken jedem einzelnen von euch der sich die Zeit nimmt diesen Text zu lesen, der einen kleinen Beitrag spenden würde oder der so lieb ist diesen Text einfach einmal weiterzuleiten an andere Tierfreunde die womöglich helfen können. Gern stehen wir euch bei Fragen jederzeit zur Verfügung!

Alles Liebe Anne und Julia

(Die Fotos die ihr hier seht sind Aufnahmen von unserem Einsatz bei Alexandra 2015 und zeigen nur einen kleinen Teil der großen Not die wir dort Jahr für Jahr vorfinden mussten...)

Mit kleinen Schritten in den Alltag zurück

In den letzten Wochen ist es um Charo, die rüstige und immer strahlende Katzenfrau aus Campello ruhig geworden.
Das liegt daran, das Charo Ende Dezember von einem Auto angefahren wurde- sie hatte grosses Glück und keine Knochenbrüche, dafür aber viele Prellungen, deren Heilung sehr lange gedauert haben- Charo ist eben nicht mehr die Jüngste und das mit dem sich- schonen hat offenbar auch nicht so wirklich funktioniert.....
Die Katzen wurden in der Zeit von Antonio gefüttert, und nun will Charo wieder einsteigen- und das Futter ist alle....
Wir haben Isabel zugesagt, 300€ für Futter zu übernehmen und sie geht jetzt schnell einkaufen..das reicht nixht allzu lange, aber mehr gibt unser Konto gerade nicht her.
Um schnell zu helfen könnt Ihr gerne bei Zoo plus eine Futterbestellung machen und direkt nach Spanien liefern lassen. Das benötigte Futter und die Lieferadresse gibt Euch Isabel!

Die Notfälle häufen sich im Moment...

Heute nun möchte ich euch von dem zweiten Notfall erzählen der uns von Fatos und Zehra aus Izmir erreicht hat.
Dieses ca. 3 Monate alte Welpenmädchen wurde schwer verletzt von den beiden Schwestern von der Straße gerettet.
Leute in einer Gegend von Izmir hatten gesehen dass es der jungen Straßenhündin nicht gut geht und hatten die beiden Frauen angerufen. Sie waren der Meinung das Welpenmädchen wären von großen Hunden verletzt worden, doch laut Aussage des Tierarztes sieht es derzeit so aus als wäre die kleine Maus mit einer Schaufel oder Ähnlichem geschlage worden.
Die rechte Seite ihres Kiefers ist zerschmettert und die Mitte des Kiefers quasi gespalten. Und obwohl sie schreckliche Schmerzen hatte, hat die kleine Maus versucht zu fressen - wie man an ihrem dünnen und knochigen Körper sehe kann, leider nur mit geringem Erfolg...
Fatos und Zehra haben lange nach einem Facharzt in Izmir gesucht der die Maus operieren kann, doch leider konnten sie dort keinen entsprechend ausgebildeten Arzt finden. Deswegen haben die Frauen kurzerhand einen Leihwagen genommen und sind mit der kleinen notnase nach Ankara gefahren wo sie von Spezialisten operiert werden konnte.
Dort wurden der Maus Metallplatten in den Kiefer eingesetzt damit dieser hoffentlich wieder zusammenwachsen kann. Nun muss sie eine Woche lange Flüssignahrung bekommen.

In Momenten wie diesen...

In Momenten in denen man solche Bilder und Videos gesendet bekommt, da gefriert einem schon beim Anblick des Standbildes das Blut in den Adern, weil man Angst hat sich anzusehen, wie sehr diese armen Kreaturen (denn wie Hunde sehen sie lange schon nicht mehr aus) leiden müssen. Im Sekundentakt kratzen sie ihren haarlosen, verkrusteten Körper mit ihren viel zu langen Krallen und man kann nicht einmal erahnen, wie schlimm der Juckreiz und wie schmerzhaft die offenen Wunden sein müssen.
DIES ist gewiss kein Zustand der in Tagen entstanden ist – dies ist das Resultat von wochenlangem und monatelangem dahinsiechen. Hier wurde der Punkt einfach ignoriert, an dem man das schlimmste mit Medikamenten hätte verhindern können…
Und ja, wir sind wütend das unser betteln und flehen über Monate und Jahre einfach übergangen wurde. Doch nun müssen wir mit dem Leben was übrig ist und versuchen so viel Leid wie möglich zu lindern.
Diese beiden armen Seelchen sind nun auf unsere Hilfe angewiesen. Sie konnten das Tierheim von Alexandra lebend verlassen (dieses Glück hatten weiß Gott nicht alle der Hunde) und sollen nun endlich eine Chance bekommen eine bessere Zukunft zu erleben.
Es liegt ein langer Weg vor Merfy und Calvin - ihre Behandlung wird viel Zeit in Anspruch nehmen und entsprechende Kosten verursachen, mit denen wir die Tierschützer vor Ort nicht allein lassen wollen und können.

Die tägliche Not der Straßentiere

Große Not in Izmir....
Am Wochenende gab es zwei große Notfälle in der Türkei. Hier möchte ich euch von dem ersten der beiden Fälle berichten und bitte euch dringend um eure Unterstützung!

Diese neun winzigen Welpen haben Fatos und Zehra am Wochenenden ausgesetzt und zurückgelassen auf einem Feld gefunden.
Sie haben sie sofort aufgesammelt und in eine Tierklinik gebracht wo die zum teil völlig entkräfteten Winzlinge mit Flüssigkeit, Wärme und Medikamenten versorgt wurden. Alle litten unter blutigem Durchfall und einige waren so schwach und unterkühlt, dass 4 der Zwerge leider nicht überlebt haben Trotz aller Bemühungen durch die Ärzte und die Tierschützerinnen, haben es 4 dieser kleinen Schützlinge nicht geschafft.
Auch die anderen 5 Welpen kämpfen derzeit noch um ihr Überleben und werden von Fatos und Zehra mit allem versorgt was nötig ist.
Wir drücken fest beide Daumen das wenigstens diese 5 kleinen Kämpfer durchhalten und überleben!

Die entstandenen Tierarztkosten sind natürlich entsprechend hoch, da die Ärzte alles versucht haben alle 9 Welpen durchzubringen.

Für einen Moment inne halten...

Für einen Moment inne halten, erinnern und das Gute bewahren.
Leb wohl, Alexandra, hab eine gute Reise.

Alexandra ist heute gestorben.
Wir haben sie und ihre vielen Hunde seit 2013 unterstützt und jedes Jahr besucht. Es war, wie Ihr vielleicht noch wisst, nicht immer einfach und die Zeit bei Ihr immer sehr emotional und ereignisreich.
An dieser Stelle möchten wir noch einmal DANKE sagen all denen, die uns auf diversen Arbeitsreisen nach Larissa begleitet und tatkräftig mit angepackt haben.
Und wir möchten uns bei den vielen Spendern bedanken, ohne die wir Alexandras Hunde in den letzten Jahren nicht in solchem Masse mit Futter hätten versorgen können.
Allen Helfern, Spendern, Mutmachern, Übersetzern und Organisatoren - ganz besonders denen im 'Hintergrund', von ganzem Herzen ein grosses Danke Schön!

Heute war Kostas nochmal in Larissa, leider ist es ihm nicht gelungen, die zum Teil sehr scheuen Hunde einzufangen. Er wird es in den nächsten Tagen erneut versuchen.
Noch immer befinden sich ca 30 Hunde auf dem Grundstück, die dort zwar gefüttert werden, aber natürlich so schnell wie möglich untergebracht werden müssen.
Wir sind mit Tierschützern vor Ort in Kontakt und helfen dabei, so viele wie möglich schnell dort weg zu holen und werden Euch hier weiter darüber berichten.

Heute schicke ich Euch einfach einen stillen, nachdenklichen Gruss - Danke für Eure Hilfe!
Julia

Januar 2018

Neues Jahr neue Fahrt - Einsatz in Polen

Am 13.01.2018 fand unsere erste Polentour im neuen Jahr statt. 10 motivierte Mitglieder und Unterstützer des THNW haben sich auf den Weg gemacht um auch an diesem kalten und feuchten Januarsamstag wieder viele polnische Tierheimhunde glücklich zu machen. Durch viele anwesende Volontäre vor Ort und ein super motiviertes Team konnten wir tatsächlich erneut alle Hunde ausführen und waren obendrein noch so schnell fertig wie noch nie zuvor. Also war auch dies wieder ein sehr erfolgreichen, wenn auch kurzer Einsatz :)
HIER findet ihr den ganzen Bericht zur Fahrt!

Zu Besuch bei den geretten Hunden aus Skydra

Gestern waren Edda und ich im Tierheim Düsseldorf und haben die griechischen Hunde aus Skydra und Rodoveilos besucht die im Dezember hier angekommen sind.
Von den acht sind drei vermittelt, den anderen fünf geht es prima, auch wenn Homer (vorher Hummus) evtl noch am Bein operiert werden muss.
Einige von ihnen haben Interessenten, aber wenn Ihr Euch vorstellen könnt einen von ihnen zu adoptieren dann meldet Euch gern bei Melanie Gordon vom Düsseldorfer Tierheim, sie hilft Euch weiter.

Im Tierheim warten übrigens derzeit 110 Hunde auf ihre Chance auf ein Zuhause, viele davon aus dem Ausland. Hier geht es ihnen gut, sie werden intensiv betreut, gehen regelmässig spazieren, haben beheizte, grosse Zwinger und Dank der Geduld und Zeit die sich für jeden Hund genommen wird werden such aus ehemaligen 'Beissern' oft tolle Familienhunde.
Ich war begeistert gestern! Wenn Ihr nach einem Gefährten sucht dann schaut doch auch dort mal vorbei.

Übrigens: wie sehr viele Tierheime übernimmt auch Düsseldorf wann immer Platz ist Hunde und Katzen aus dem Ausland- die 'Konkurrenz' zwischen deutschen und ausländischen Hunden ist nicht durch uns Tierschützer, sondern durch Unwissenheit und Vorurteile entstanden. Zusammen geht es besser- völlig egal woher ein Tier kommt!

Eure Julia

Unser Stand bei der Weihnachtsfeier der Hundeschule Mosig

Am Samstag den 9.12 waren wir Luise, Tatjana, Marinus und Eileen mit einem Stand bei der Weihnachtsfeier der Hundeschule Mosig vertreten, während unsere Kollegen fleißig einen Hund nach dem nächsten in unserem polnischem Tierheim gassi geführt haben. Der liebe Kosta brachte uns gegen 13 Uhr den Stand zum aufbauen vorbei und die vielen zu verkaufenden Spenden. Wir machten uns alle so gleich ans Werk um rechtzeitig zu 14 Uhr unseren Stand fertig zu haben. Pünktlich fertig trafen auch schon die ersten Gäste mit und ohne Fell ein. Wir führten ganz tolle Gespräche und klärten die Interessierten auf wie unser Verein so agiert und wie man sich überhaupt Auslandstierschutz vorstellen darf. Zwischendurch durfte natürlich das Kuscheln nicht zu kurz kommen. Das Verkaufen kam zwischendurch auch nicht zu kurz und so kam eine Summe von 52 € für Tiere in Not zusammen. Zum Ende des Festes gab es dann auch noch eine Tombola und stellt euch vor der Erlös von 39,50 € wurde unserem Verein gespendet und so haben wir zu guter Letzt viel erreicht an diesem Abend. Ich möchte mich natürlich im Namen von uns allen bei der Hundeschule Mosig für diese großzügige Spende bedanken. Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an Luise und Tatjana die uns großartig unter die Arme gegriffen haben und auch noch den Abend davor fleißig an der Nähmaschine gewerkelt hat. Einen dicken Knutscha auch an Kosta der für uns den Transport organisiert hat. Wir freuen uns schon auf das nächstemal.

Weihnachtsfeier der Regionagruppe Berlin-Brandenburg

Hallo liebe Freunde und Freundinnen in Berlin und Brandenburg, hallo auch an den Rest des Universums.
Gestern war es wieder mal so weit. Unsere Weihnachtsfeier stand ins Haus und um es gleich zu sagen...Sie war ein voller Erfolg. Zuerst wurde der Weihnachtsmarkt erforscht. Da wurden Fahrgeschäfte gestürmt, da wurde Glühwein und mir sonstige unbekannte Wässerchen getrunken, es wurde genascht und vor allem unsere Sternchen aus dem Norden zeigten ihre Qualitäten als Scharfschützen. Da purzelten die Plüschtiere nur so. Wenn einer denkt, ich war schlecht beim Schießen...dem kann ich gern Fotos meiner Zielscheiben schicken!!! Dann ging es ab zum Bowling.Dort vervollständigte sich unser Team und was dann begann? Seht euch die Fotos an. Da ging die Post ab. Es gab einen dickbäuchigen alten Mann, hervorragende Bowler( innen), nachdenkliche Herren, Getränke, Knabbereien und und und. Aber seht selbst.
Anmerkung: Die Lichtshow hat die Hälfte der Bilder zerstört oder einfach nur schlecht gemacht.
Fazit: Es war wieder ein wunderschöner Abend. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr. Obwohl...dazu brauchen wir eigentlich kein Weihnachtsfest! Das Jahr hat 365 Tage.
Der mit dem Bauch.
Euer Andreas

Spenden für das Tierheim am See

Mitte Dezember konnten unser liebes Mitglied Sophie und ich 2 Europaletten mit Katzenfutter, Katzenstinkekissen sowie reichlich Katzenmilch zum Tierheim am See in Eisenhüttenstadt bringen. Dort leben ca. 20 Katzen und ca. 30 Hunde aus verschiedenen Ländern und warten darauf ein schönes zuhause zu finden.
Bitte schaut auf tierheim-am-see.jimdo.com vorbei und lern4 das Team und die Schützlinge kennen.
Eure Anne

Das schönste Hundealtersheim

Das zweite Projekt das ich gestern in Polen besuchte war der Tierschutzhof Vierpfötchen (www.tierschutzhof-vierpfoetchen.eu), der von der deutschen Auswanderin Gitta geleitet wird. Dort leben derzeit ca. 45 zum Teil sehr alte Hunde, die Gitta teilweise aus polnischen Tierheimen befreit oder von der Straße aufgelesen hat.
Dort gab ich die mitgebrachten Körbchen ab und drehte mit Gitta und ihrem Schützlingen einen Runde auf der riesigen Hundewiese. Dort ist Seniorfutter immer herzlich willkommen!
Alles Liebe eure Anne

Katzenfutter wohin das Auge reicht

Am Dienstag fuhr ich voll beladen mit jeder Menge Katzenfutter und einigen Hundekörben zu zwei Tierschutzprojekt in Polen. Das erste Projekt ,,Four Paws’Friends Foundation" versorgt hunderte Straßen- und Pflegekatzen in Polen und einige Hunde. Dort lud ich bei der jungen Tierschützerin Justyna 3 Paletten Katzenfutter ab.
Die Freude bei ihr und ihrem Schützlingen war groß. Justyna wird das Futter nun an die vielen Tierschützer, Futterstellen und Pflegestellen verteilen.

Eure Anne

Ordentliche Mitgliederversammlung 2017

Nach ein paar anfänglichen Navigationsschwierigkeiten einiger Teilnehmer konnten wir am Samstag am Ende trotzdem alle zusammen und in einer tollen Truppe von 15 Teilnehmern unsere diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung in Berlin starten. :) Somit haben etwas weniger als ein Viertel unserer Mitglieder den Weg zu uns nach Berlin gefunden.
Wie ihr seht sind wir gar nicht sooooo viele Tierhilfsnetzwerkler bislang – das könnt ihr aber gern mit einer Mitgliedschaft ändern ;) Also schreibt uns jederzeit an- wir freuen uns!
Mit tollen Leckereien und ausreichend Flüssigkeit versorgt startete unsere kleine aber feine Runde gegen 12 Uhr und arbeitete sich in 5,5 Stunden durch sage und schreibe 11 Tagesordnungspunkte samt einer Gruppenarbeit.
Unsere umfangreich vorbereiteten Berichte, Zahlen und Fakten zu den letzten beiden Jahren des THNW und die Pläne und Vorhaben für das kommende Jahr wurden vorgetragen und wir haben gemeinsam tolle Ideen gesammelt um das THNW und seine Projekte weiter voran zu bringen und weiterhin und gerne noch mehr für Tiere in Not und ihre Menschen leisten zu können.
Abends gab's dann nach getaner Arbeit die wohlverdiente Belohnung - ein großartiges Essen beim besten Griechen Berlins und endlich mal Zeit und Muße für die vielen Dinge die neben dem Tierschutz auch noch schön und wichtig sind.
Ein ganz großes Dankeschön an alle Mitglieder die unsere Versammlung an diesem Tag so bereichert haben- wir hoffen natürlich Euch alle auch zu unserer nächsten Sitzung im Mai in Hannover wieder zu sehen- und dann gerne noch ein paar mehr ;)


Liebe Grüße
eure Vorstandsmädels Anne, Julia und Katharina

Zusammen geht es einfach besser

Ein bisschen THNW, ein bisschen FuBo, ein bisschen TSV Neuss...hab ich heute schon erwähnt das es zusammen besser geht..?
Gestern Abend haben wir (auf den Bildern fehlt noch Anja Eh!) wie immer im Regen Paletten gepackt!

Eine mit Hunde und Katzenfutter, Decken und Mänteln macht sich heute auf den Weg zu Isabelita Bel und HELM / Montse Vargas nach El Campello, die andere mit Katzenfutter und Decken geht nach Altea zu Ans und Rosemarie.
Vielen lieben Dank einmal mehr den tollen Packerinnen- mit Euch macht es nicht nur Sinn sondern auch noch Spaß!
Zeitgleich hat Anne gestern an Karin Mueller in L`Amettla de Mar 200€ für Kastrationen und Futter überwiesen. Zusammen mit den beiden Paletten (183€ pro Stück) ist unser Konto also seit gestern um fast 600€ ärmer.
Wir nehmen das meiste davon aus Rücklagen und freien Mitteln, die nächsten Notfälle, besonders in Griechenland, Rumänien und Polen warten bereits.
Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns mit einer Spende dabei unterstützt weiterhin schnell bei Notfällen helfen zu können und "unsere" Projekte so gut wie möglich zu unterstützen!

Wie gesagt- zusammen geht alles besser! Wir danken Euch im Namen so vieler Tiere und ihrer Menschen vor Ort! Eure Julia

Im Tierheim Stargard angekommen

Im Tierheim Stargard angekommen freuten sich die Voluntäre und die Tiere sehr über die vielen tollen Spenden!
Wir hoffen demnächst auch wieder Hundefutter für die vielen vielen Hunde im Tierheim vor Ort abgeben zu können und würden uns sehr über Futterspenden in Form von Hundefutter freuen! :)

Ein LKW voller Futter für Polen

Heute konnten vom THNW 9 von der Firma Mars gespendete Paletten mit Katzenfutter sowie weitere Futter- und Sachspenden nach Gorzow gebracht werden, wo sie an verschiedene Tierschützer verteilt werden. Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Mars sowie bei den Spendern. Ein großer Dank geht auch an Karsten Koch, der so lieb war uns schon zum zweiten mal einen LKW für diese Tour zu finanzieren und ein besonderer Dank geht an Kosta der nun schon zum zweiten Mal den Transport für uns gefahren ist. Das ist Teamwork!
Eure Anne

Hüttentransport nach Küstrin

Heute konnte ich die 6 von unseren lieben Mitgliedern Maurice und Sophie und meinem lieben Gatten Kosta gebauten Hundehütten nach Polen bringen, wo sie von den örtlichen Tierschützern schnellst möglich an Hunde in privater Haltung (an der Kette oder aber im Außenzwinger) gegeben werden. Diesen Hunden fehlt es an allem und die Besitzer sind entweder nicht in der Lage oder aber nicht gewillt den Hunden einen ordentliche Hundehütter zur Verfügung zu stellen. Wir freuen uns sehr, das nun zumindet 6 Schützlinge in sicheres dach und ein warmes Plätzchen haben.

Hundehüttenbau-Marathon in Zühlsdorf

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren lieben Mitgliedern Maurice und Sophie, sowie ihrem lieben Helfer Kosta bedanken. Maurice hat abwechselnd mit der Hilfe von Sophie und Kosta (aber oft auch ganz allein) über mehrere Tage stolz 5 Hundehütten in Eigenregie für unsere polnischen Schützlinge gebaut. Die Hütten sind unterschiedlich groß, isoliert und mit ungiftigem Wasserschutz lackiert.
Da werden einige Hunde ein shcönes warmes Plätzchen zum schlafen haben in den nächsten Jahren.
1000 Dank für diese tolle Leistung!

Arbeitseinsatz in der Hundescheune Fläming

Gestern war wieder einmal großes Bauen in Eckmannsdorf angesagt. Zwei Hand voll fleißige Helfer, einige Säcke Zement, Werkzeuge und ein literweise Regen machten den Tag zu einem nassen, aber dennoch lustigen und vor allen Dingen erfolgreichen Tag! Die Zaunpfähle stehen und können nun mit dem Zaun versehen werden, damit die Hunde bald auf dem großen Auslauf herum toben können.
Die Hundescheune benötigt immer wieder Hilfe bei solchen Aktionen. Bitte schaut mal vorbei und bietet wenn möglich Unterstützung an: www.hundescheune-flaeming.
<wbr />de
Eure Anne

Spanieneinsatz - Okotber 2017

Hier ein paar Eindrücke von unserer lieben Julia dir vom 6.-12.10.2017 ihre dritte reise nach Spanien in 2017 gemacht hat. Mehr Infos uns berichte findet ihr in unserer Facebookgrupp: THNW Spanien und wir werden diese auch schnellst möglich in Form eines Reiseberichtes auf die Homepage online stellen.