Tierhilfsnetzwerk Europa e.V.

Tagebuch ab Januar 2021

November

Ein Tierheim wird erweitert

Erinnert Ihr Euch an die ca 12 Katzen in dem abgedunkelten Haus, von dem Sabine mir und ich Euch im August erzählt hat? 
Das Ganze erweist sich als sehr kompliziert, weil die Frau sie nicht freiwillig abgeben will und die Behörden….ach, vergessen wir das. 
Sabine wäre nicht Sabine, wenn sie da nicht eisern dranbleiben würde- wir halten Euch auf dem laufenden und hoffen, das diese armen Seelen ihr Gefängnis bald verlassen dürfen. 
Diese und andere Rettungsaktionen von Katzen aus extrem schlechter Haltung- zusätzlich zu den vielen Notfällen von der Straße- hat uns bewogen, Sabine 1000€ für den Umbau bzw. die Erweiterung des Tierheims zur Verfügung zu stellen. Möglich war das aufgrund einer großartigen Spende eines Menschen, der anonym bleiben möchte. Hier auch nochmal- wir danken Dir von ganzem Herzen dafür und auch wenn’s schwerfällt- ich markiere Deinen Namen nicht 😉 
Sabine und Alf haben die Baumaterialien gekauft und diw Arbeiten laufen jetzt an 💪💪💪

Oktober

Unermüdlich im Einsatz

Die unermüdliche Kerstin war wieder mit einem Stand auf dem Trödelmarkt- alles zu Gunsten mehrerer Vereine. Wir freuen uns über 106€ und sagen von ganzem Herzen Danke schön.

Abschlussbericht aus Bosnien

Hallo Ihr Lieben,
heute sende ich euch meinen Abschlussbericht.
Am Freitag morgen begann der Morgen sehr entspannt. Zu meinem Geburtstag fand ich ein Überraschungspaket im Auto (wo sich das die ganze Zeit versteckt hielt, keine Ahnung), und wir haben gemeinsam mit Sandra und Damir gefrühstückt. Krümel fand es natürlich ultra aufregend, es stand ja Essen auf dem Tisch, so daß sie Schluckauf bekam 😅
Wir fuhren dann in die Vet-Station zu Senad und Tara. Es sollten die eingefangene Katze und der Kater kastriert werden. Sylvia durfte zuschauen, weil sie ja Tiermedizin studieren möchte. Und Ich muss sagen, aus ihr wird mal eine tolle Ärztin, denn sie ist tatsächlich während des Eingriffs umgekippt. 🤢 Natürlich waren alle sofort zur Stelle und es ging ihr recht schnell wieder gut.
Bei dem Kater, ca. 2 Jahre alt, hat man kleine Tumore gefunden und direkt entfernt. Er hatte also richtig viel Glück, das er sich hat schnell einfangen ließ.
Bei der Katze hat man zum Glück keine Babys gefunden. Die Operationen verliefen sehr gut und beide erholen sich in der Klinik.
Wir benötigen dringen hier Unterstützung bei den Kosten. Ich werde hierzu einen separaten Post machen. Senad hat mir zugesagt, weiterhin die eingefangen Tiere zu kastrieren und ich habe unsere Unterstützung zugesagt.
Bitte helft mit, denn das Elend ist in Tuzla sehr groß.
Nachmittags hatte ich mich dann noch für 2 Stunden ausgeruht. Um 18 Uhr waren wir im Shelter. Im 19 Uhr ging es dann los und die Verabschiedung war sehr emotional 😭
Krümel wollte leider nicht in meine Tasche... Sie meinte, sie hat ja schon ein Zuhause😅 ja, das ist etwas, was mich natürlich sehr freut. Im Dezember wird Krümel nach Deutschland reisen dürfen ❤️
Ich bedanke mich bei allen, die mir so viel Unterstützung in Form von Zuspruch, Spenden und Herzlichkeit gespendet haben. Es ist schön zu wissen, Euch "im Rücken" zu haben.
Liebe Damir Sandra Mujkic Novi
Danke für Eure aufopferungsvolle Arbeit. Ich konnte deutlich miterleben, wie hart Ihr arbeitet und dabei andere unterstützt. Ich werde immer an eurer Seite sein,💕
Lieber Kafa Senad, liebe Tara Džaferagić
Danke für die vielen Einblicke und die wertvollen Gespräche. Ich danke Euch auch für die zukünftige Zusammenarbeit. Ihr seid wahrlich tolle herzliche Tierärzte. Euch würde ich jederzeit meine Tiere anvertrauen,❤️❤️❤️
Ja und zu guter Letzt : danke ich allen anderen, die mir zur Seite standen: Anne Stergatos Julia Choi Birgit Peko und dem Werkstattmenschen, der dafür gesorgt hat, daß ich heil nach Hause kommen konnte 😄
Ich habe einen Auftrag erhalten und damit werde ich beginnen : den Tieren in Tuzla zu helfen....!!! ❤️

2 Tonnen Futter und Zubehör für Bulgarien

❤ Knapp 2 Tonnen Futter und Zubehör für die bulgarischen Fellnasen ❤
Alle gesammelten Spenden konnten wir gestern für die Schützlinge vom Rettungsanker Ruse  Bulgarien.  in den LKW laden und heute kam er schon an.
Ein riesengroßes Dankeschön geht an Matthias Weiße ! Dank ihm und seiner Spedition ist dieser große Transport möglich und es werden so viele hungrige Hunde und Katzen satt 😃
Wir sind überglücklich!
Dennis Marschall, Sandra Marschall und mein Mann haben gestern fleißig mitgeholfen den Transporter zu beladen. Sie haben für euch sogar ein Beweisvideo gemacht 😊 In unter zwei Minuten ist der Transporter voll
Vielen Dank fürs Anpacken!
Tausend Dank an alle lieben Spender! Privat, Firmen, andere Tierschutzvereine, Sach- oder Geldspenden… Einfach Danke! Durch eure Hilfe wurde der Transporter randvoll und die Fellnasen haben ausreichend Futter und Zubehör für die nächste Zeit!
So macht Tierschutz richtig Spaß! Mit vielen tollen tierlieben Menschen ganz viel erreichen 😊

Ein Zwischenbericht aus Bosnien

Bericht 2
Wenn ich in einem anderen Land unterwegs bin, studiere ich die Leute und deren Geschichte immer etwas. Ich konnte heute Damir Mutter und seine Tochter kennen lernen. Es war wieder ein so herzliches willkommen 😍 wir wurden wieder mit sämtliche Leckereien verwöhnt. Und das von einer Frau, die gerade mal 20 Euro im Monat zum Leben hat. Sie näht Hundemäntelchen und stellt dich an die Straße und hofft, dass jemand sie kauft. Und das mit über 70!
Wir fuhren dann zu einem Denkmal. Dieses Denkmal wurde zum Gedenken an die Opfer des 2. Weltkrieges, aber auch der in den 90er Jahren stattfand, errichtet. In dem sehr großen Waldstück liegen Gedenktafel der deutschen Opfer vom 2. Weltkrieg.
Zu guter letzt haben wir einen Geburtstag etwas vorgefeiert, da ich morgen abreise 😔
Die Zeit verging mal wieder viel zu schnell.
In diesem Land gibt es so unsagbar viel zu tun. Die meisten Menschen haben nichts. Sandra und Damir halten sich mit dem angebauten Gemüse über Wasser. Diese Familie hilft sich gegenseitig.
Ich wünsche allen eine gute Nacht ❤️❤️❤️

Die Vorbereitungen laufen…

Heute haben wir fleißig für morgen vorbereitet und gepackt. Toni war überwältigt von so viel Futter 😅 Jetzt sind wir fertig und es sieht nicht mehr so "ordentlich" aus wie auf dem Foto. Toni kommt gerade so durch auf dem schmalen Weg im Schlaraffenland, von dem er nichts abbekommt. Unsere Hunde haben es echt nicht leicht 🤣

Teil 2 – Aufregung in Bosnien

... Bericht Nr. 2:
Wir mussten tatsächlich in die Werkstatt. Ein Freund von Damir arbeitet in dieser Vertragswerkstatt und bat uns, sofort vorbeizukommen. Zum Glück konnte er den Reifen reparieren und versicherte mir, das wir ohne Probleme nach Deutschland fahren können.
Sandra erzählte ihm, mit welchem Auftrag ich nach Bosnien kam. Er konnte es nicht glauben, daß jemand aus Deutschland kommt und sich um die Tiere in Bosnien kümmert. Er bedankte sich sehr herzlich und sagte, sollte ich nochmal nach Tuzla kommen, darf ich jederzeit bei ihm vorbei kommen, sollte es Probleme mit dem Auto geben ☺️ Hinzu kommt noch, dass er nicht einen Cent bzw. Kunar Mark haben wollte, es wäre ihm eine Ehre.
Ich möchte Euch, auch wenn es mit dem Tierschutz wenig zu tun hat, noch etwas von der Stadt zeigen.
Bei den Löchern in den Häusern handelt es sich um Einschusslöcher... man merkt an den Menschen, dass der Krieg immer noch allgegenwärtig ist 😔
Weiter seht Ihr ein Bild, ein Monument, ein Platz, wo 71 Menschen getötet wurden. Das Wort heißt übersetzt : Das Tor...zum Himmel! 😢
Wie ihr sehen könnt, wurde ich ganz schön nass. Es fing mit einem Mal so stark zu regnen an, dass wir unsere Vorhaben, die Katzen einzufangen, um sie kastrieren zu lassen, aufgegeben haben. Die Stadt stand förmlich unter Wasser.
Morgen früh fahren wir los und werden unser Glück versuchen.
Ich wünsche Euch eine gute Nacht ❤️
Hvala Sandra für diesen Tag 💞

Teil 1 - Aufregung in Bosnien

Hallo Ihr Lieben,
heute teile meinen Bericht mal auf. Der Tag fing mit einem kleinen Schrecken an. Wir wollten vom Shelter starten und stellten fest, dass der rechte Hinterreifen sehr platt war. Wir sind zur nächsten Tankstelle und der Mitarbeiter hat sich uns angenommen. Ja hier gibt es noch so einen Service 😉  er befüllte den Reifen und wir starteten zu Sandra's Mutter.
Hier handelt es sich wirklich um einen Verbund. Jeder macht etwas für Tiere. Sandra's Mutter kümmert sich ebenfalls um Straßenkatzen. Wir wurden so herzlich begrüßt, mit typischen bosnischen Essen verwöhnt und trotz Sprachbarrieren haben wir uns sehr gut verstanden.
Diese Menschen leben von 25 € die Woche und wie selbstverständlich wird gekocht, gebacken und der selbstgemachte Apfelsaft serviert.
Diese Herzlichkeit wird mich noch lange begleiten ❤️❤️❤️
Eigentlich wollten wir ein anderes Shelter besuchen. Wir bekamen allerdings die Nachricht, daß man für uns keine Zeit hatte. Ja, so etwas habe ich zwar noch nie erlebt, aber man sagte mir, daß würde man durchaus öfter erleben.
Als wir wieder starten wollten, fiel mein Blick auf den Reifen.... 🙄
gleich mehr....

Zu Besuch bei Ibro Turkic

Heute besuchten wir das Shelter von Ibro Turkic. Ibro und seine Frau betreuen 65 Hunde. Die Hunde bekommen mehrmals täglich Auslauf und dürfen richtig umher toben. Immer wieder nehmen sie Welpen von der Straße auf, oder retten sie aus Müllsäcken...weggeworfen wie Müll 😢
Saibdin Turkić, der Sohn des Hauses, geht seinen Eltern tatkräftig zur Hand. Die Hunde reagieren sofort, wenn er sie ruft. Und auch hier ist der wahre Chef ein Kater... Oscar 🤣 die Hunde haben Oscar zum Fressen gern, was ihn herzlich wenig interessiert
Unser Wiedersehen war eine große Freude und auch hier bekamen wir Geschenke. Vielen Dank ❤️
Sylvia durfte heute bei den Tierärzten Senad und Tara zuschauen. Als wir die Praxis betraten, war schon Hektik zu merken, denn ein Welpe war in Behandlung. Sein Zustand war mehr als kritisch. Die Besitzerin saß vor dem Behandlungsszimmer und wartete. Als Damir und ich wieder gehen wollten, sah mich diese Frau an sagte auf deutsch zu mir: ich danke ihnen für alles, was sie für unsere Tiere tun. Das ist so wichtig. Und sie sagte mir, das was Senad und Tara tun, ist mehr als aufopfernd, denn sie bekommen oftmals kein Geld, weil die Leute nichts haben. Senad und Tara retten ebenfalls Tiere von der Straße und versuchen dann ein gutes Zuhause zu finden.
Heute Abend saßen wir dann noch im Shelter zusammen und ließen den Tag Revue passieren. In diesem Land ist so viel zu tun 😔
Krümel schlief übrigens auf mir ein, nachdem sie vergebens versuchte, mir mit ihren Mäusezähnchen neue Ohrlöcher zu stechen 😍

Endlich wieder in Bosnien

Hallo Ihr Lieben,
wie Ihr sehen könnt, sind wir gut in Tuzla angekommen. Es war eine lange Fahrt, aber ohne besondere Vorkommnisse. Na ja fast... wenn man das ignorieren von bosnischen Grenzbeamten mal nicht so viel Beachtung schenkt. Es ist nichts passiert, hat er mich doch glatt zurück gepfiffen. Der im ersten Häuschen hat wenigsten noch Smalltalk mit mir geführt... 😬
Das Wiedersehen mit Sandra und Damir vom Shelter HOPE war schon sehr emotional, denn man hat sich ja schließlich auch 3 Jahre nicht gesehen. Ich muss ehrlich sagen, das was die Beiden in diesen 3 Jahren auf die Beine gestellt haben, ist wirklich große Klasse. In den nächsten Tagen folgen natürlich mehr Fotos und Berichte.
Sehr emotional wurde ich, als ich KRÜMEL sah. Sie wurde vor ca. 2 Wochen von einer Frau, die in Bosnien ihren Urlaub verbrachte, allein mitten auf der Straße gefunden. Diese Frau hat mich im Internet gefunden und kontaktiert. Innerhalb 2 Std. war Krümel im Shelter HOPE. Sandra und Damir haben  Krümel aufgepäppelt, sie wurde vom Tierarzt behandelt, und kann im Dezember nach Deutschland ausreisen, denn die Finderin hat Krümel direkt adoptiert ❤️
Wir werden uns jetzt erst mal ausruhen. Sandra und Damir haben uns Ihre Wohnung wie selbstverständlich zur Verfügung gestellt ❤️
Schlaft alle gut!
Eure Anja 😊

Trödelerfolg XXL

Ihr werdet es mir nicht glauben. Ich glaube es ja selbst nicht, ich habe auch 4 Mal gezählt.
Wir haben an unserem Trödelstand heute sage und schreibe 538€, in Worten: fünfhundertachtunddreißig Euro eingenommen. 35€ müssen wir für sie Standmiete abziehen.
Ich bin baff. Das ist soooo großartig! Damit hat niemand gerechnet und wir wissen auch gar nicht wie wir das geschafft haben.
Da es soooooviel ist, dritteln wir den Betrag, je 170€(aufgerundet) gehen an:
-Konto für Kastrationen
- die Ländergruppe Bosnien, Anja Bergmeier  ist gerade auf dem Weg und kann damit sicher viel  Gutes tun, danke für dein Engagement
-Ländergruppe Rumänien, wir planen einen Transport und sparen schon die Transportkosten
Ein großer Dank geht an meinen Papa Andreas, der sich extra freigenommen hat und eine riesen Unterstützung war.

Es wird wieder getrödelt

Nachdem wir gestern schon fleißig ein- und ausgeladen haben, ging es heute so weiter.
Wir haben den Transporter ausgeladen. Danach waren meine Kräfte aufgebraucht und ich fiel in einen hundertjährigen Schlaf. Der sollte aber nicht so lange anhalten wie bei Dornröschen. 
Nach ein paar Sekunden kam unsere Hündin Alva und küsste mich wach 😅
Also weiter packen. Wir haben diese Woche schon fleißig sortiert und vorbereitet.
Diesmal nicht Tierfutter und –zubehör. Diesmal Trödelsachen.
Morgen früh wird für die Tierchen getrödelt 😊
Mein Mann und sein Vati sind morgen auf dem Trödelmarkt Oranienburg, Friedensstraße 7, 16515 Oranienburg von 8-15Uhr.
Vielleicht mag uns ja jemand besuchen 😃 
Ich werde auch zeitweise vor Ort sein, aber nebenbei müssen unsere Tiere bespaßt und eine Spendenabholung für kleine Heimtiere Zuhause abgearbeitet werden 😉

September

Die Bosnienreise 2021 kann beginnen

Sooooo, morgen geht es los... erst nach Hamburg. Dort werde ich bei einer lieben Freundin übernachten, ihre 17 jährige Tochter Sylvia einpacken, und dann Samstag morgen um 5 Uhr Richtung Österreich starten. Dort übernachten wir und werden am Sonntag Nachmittag in Tuzla ankommen ☺️
Heute war ich dann erst noch in Bad Schwartau. Stephanie und Sascha haben in der Verwandtschaft rumgefragt und sehr viele Sachen für Tuzla gesammelt, insbesondere eine riesen große Transportbox für große Hunde.
Außerdem sage ich auch herzlichen Dank für die tolle Spende von 25 € auf das THNW-Konto.
Mein Dank richtet sich an alle, die mich so großartig unterstützen ❤️❤️❤️

Hilfe auch für die ganz Kleinen

Kurz vor der Polentour am Wochenende fragte Iza, die Tierheimleitung in Gorzow, mich nach Welpenfutter. Zum Glück hatten wir welches von der großzügigen Spende der Firma Farmina! Jetzt haben die Kleinen und die Mutti gutes Futter 🥰 Die Hündin stammt aus einer Beschlagnahmung und wurde mit weiteren Hunden und den drei Tage alten Welpen gerettet. Sie waren in einem sehr schlechten Zustand. Mit Fliegeneiern übersät, ohne Appetit und total geschwächt. Ein Tierheim ist kein Ort für so junge Babys. Also nahm Iza sie zu sich und kümmert sich rührend. Na, und so geht es der Familie jetzt auch 🥰

Polentour – September 2021

Am Samstag war es wieder so weit.
Ab nach Gorzow mit dem voll beladenen Transporter.
Um 8.30Uhr ging es los. Dennis Marschall und Sandra Marschall kamen noch mit Spenden und wir haben die letzten freien Ecken mit Futter bestückt.
Wenn man bremst, um die Kurve fährt und nichts sich bewegt, dann ist der Transporter super bzw. randvoll bepackt 😊
Gegen 11Uhr kamen wir in Polen an und wurden schon von Janka an unserem vereinbarten Treffpunkt erwartet. Wir konnten auch ihr Auto randvoll beladen mit Futter, einem Kratzbaum und weiterem Zubehör für ihr kleinen Katzenwelpen, die sie derzeit versorgt.
Danach ging es weiter zum Tierheim. Dort haben alle fleißig ausgepackt und alle kamen etwas ins Schwitzen 😉
Nachdem das Futterlager des Tierheims gut gefüllt war, nahmen Dennis, Sandra und ich uns Leinen und los ging´s mit den Gassirunden.
Einem nach dem anderen wurde etwas Spaß geschenkt. Ob einfach nur Zeitung lesen, im Gras wälzen, ein Sprint über die Felder oder Baden, jeder hatte seinen Spaß in der Freiheit.
Nach jeder Runde mussten die Hunde wieder zurück in die Zwinger. Die Lage im Tierheim hat sich in den letzten Jahren stark zum Wohle der Tiere entwickelt und sie werden gut betreut. 
Bei jedem Hund, den man wieder zurück hinter die Gitterstäbe setzt, denkt man dennoch jedes Mal an die eigenen Vierbeiner, die gerade gemütlich auf der Couch liegen oder ein Schweineohr auf ihrem orthopädischen Hundebett vertilgen.
Also ihr Lieben, wer sich einen Hund als Lebensbegleiter wünscht, rennt nicht zu Züchtern, die damit ihr Geld verdienen. Es gibt so viele Hundeseelen, die allein in der Nacht und in der Kälte hinter Gitterstäben sitzen und nur auf dich und ein warmes Bettchen warten!
Nach den Gassirunden bekamen natürlich alle Hunde nochmal ein kleines Abschiedsgeschenk. Eine Leckerlirunde mit lecker Pansen muss einfach sein und hebt die Stimmung bei jedem Hund.
Auf dem Heimweg fuhren wir noch bei Jola vorbei, die sich um Straßenkatzen kümmert. Auch sie bekam natürlich Futter und Zubehör für ihre Schützlinge.
Mit dem komplett leeren Transporter fuhren wir dann wieder nach Hause.
Vielen Dank an alle lieben Spender, die geholfen haben den Transporter für die Tiere voll zu bekommen.
Dankeschön an Dennis und Sandra für die tolle und erfolgreiche Fahrt und natürlich die leckeren Schokoblätterteigschnecken 😉

Langsam füllt sich der Trapo wieder

Am Montag war meine bessere Hälfte in der Spedition Weber und hat Dentastix und Hundenassfutter für die Polentour geladen. Mit Hilfe vom Chef des tierlieben Unternehmens war auch alles schnell verladen. Morgen wird weiter gepackt 😊

Unterwegs in Meck-Pom

Zu Besuch beim TSV Sadelkow – Gnadenhof Sonnenschein e.V.
Am 31. August sind wir mit dem Chef Horsti aufgebrochen nach Meck-Pom.
Über einen Bekannten wurde uns berichtet, dass ein Tierheim Futter benötigt.
Besonders hochwertiges Nassfutter ist Mangelware. Na da traf es sich doch super, dass wir im Lager noch die Spende von Farmina hatten. Außerdem haben wir noch eine Palette Dentastix von Mars eingeladen und etwas Katzennassfutter.
Nach nichtmal zwei Stunden waren wir da und wurden freundlich empfangen. Zu dritt haben wir erstmal ausgeladen. Anschließend gab es noch eine Führung. Zur Zeit warten im Tierheim nur wenig Hunde, jedoch viele Katzen auf ein neues Zuhause. Auch Schweine, Ziegen und sogar Enten werden hier beherbergt. Warum sollte man da auch einen Unterschied machen?
Vielen Dank an alle Spender und an die Spedition Weber für die Lagerfläche und die Hilfe beim Beladen 🥰🐈‍⬛💪🐶

August

Vorher – Nachher

Vorher- Nachher-Bilder 
Horsti hat ja gestern schon ganz fleißig beim Transporter Beladen geholfen.
Heute beim Ausladen. 
Vorher: Transporter und Kekse voll.
Nacher: Transporter leer und Kekse... naja, wir fahren noch über eine Stunde 😅
Später mehr zu unserem Ausflug 😊

Im Einsatz beim Burg Nagezahn e.V.

Naja, das mit dem Lächeln auf dem Foto üben wir noch mein lieber Rico Sin Carne.
Aber ich bin mir sicher, du hast dich trotzdem gefreut.
Ich durfte nämlich viele viele Gehwegplatten und Rasenkanten von meinem Kollegen abholen und am Samstag zur Burg Nagezahn e.V. bringen. Dort hatten wir eh geplant, an einer Hausseite Kanten zu setzen und später mit einer Drainage aufzufüllen. Das passte also super, denn die Kanten konnte ich direkt verwenden. Im gleichen Zug haben wir das Rohr zur Regenwassersammlung verlegt. Also rundum nachhaltig.
Rico und Natascha richten ihr Leben komplett nach den Tieren des Lebenshofs aus und da bleibt für solche Umbauarbeiten nur wenig Zeit, jede Hilfe ist willkommen.
Es hat mir viel Spaß gemacht und ich freue mich auf den nächsten Einsatz 🥰💪⚒️

Irgendwo im Nirgendwo

Niemandsland in den Bergen ein Haus mit riesigem Grundstück von einem tierlieben Ehepaar gemietet hat. Dort lebt er mit zur Zeit 15 Hunden und 12 Katzen, die alle auf der Straße oder in Tötungen, bzw in schlechter Haltung gelebt haben, bevor sie zu ihm kommen durften. Außerdem nimmt er Pflegehunde anderer Vereine auf und betreut Hunde von Spaniern, die in den Urlaub fahren, um etwas Geld zu verdienen. 
Alle Tiere begrüßen uns freundlich, das Zusammenleben der Hunde und Katzen funktioniert völlig entspannt, was nicht zuletzt auch an Albertos ruhiger Art liegt. Er möchte gerne ein großes Aussengehege für Katzen bauen, um weitere Notfälle aufzunehmen, was derzeit aber noch am fehlenden Geld scheitert. 
Alberto hat sich riesig gefreut, dass wir mit ihm Futter für gut 200€ gekauft haben- damit kommt er ca sechs Wochen aus- und hörte gar nicht mehr auf, sich zu bedanken. Ich soll Euch allen ein ganz dickes Danke schön und tausend liebe Grüße ausrichten. 
Wenn wir einen Notfall haben, einen kranken, alten, nicht mehr gewollten Hund, der dringend einen sicheren Platz braucht können wir uns gerne an ihn wenden- ist bereits notiert 😏 
Alberto, wie auch viele andere Spanier, die ich während der letzten zwei Wochen kennengelernt habe widerlegen einmal mehr das unsinnige und falsche Vorurteil, das ‚die Spanier‘ kein Interesse am Leid der Tiere hier haben und grausam und emphatielos sind. Spanien ist, wie alle Länder der Welt, weit entfernt von einem akzeptablen Umgang mit Tieren, aber bei aller berechtigten Kritik an den Zuständen hier wie überall sollten wir nie vergessen, wie viele Menschen alles geben, um die Situation zu verändern, und das so kurz gedachte Äußerungen wie „da würde ich nie hinfahren, die quälen Tiere.“ niemandem helfen. Fahrt hin, lernt die Menschen kennen und lasst Euch von ihrer Herzlichkeit und ihrer Tierliebe überzeugen. Keins der neuen Projekte, die ich besucht habe wusste vorher, ob wir helfen können, ob sie Geld für Futter oder Tierarztkosten bekommen würden und alle haben sich viel Zeit genommen und uns freundlich und vertrauensvoll begrüßt und alles gezeigt. 
Diese Erfahrung hat mich bisher bei jeder meiner Tierschutzreisen begleitet und neben der ja nicht neuen Erkenntnis, das sie alle Hilfe brauchen ist das eins der ganz wichtigen Dinge, die ich zu Euch nach Hause schicken möchte.

Kassensturz in Spanien

Ausgaben bisher: 
Futter: 1.191€ 
Med. Behandlungen/ Kastrationen/ offene Tierarztrechnungen: 1.520€
Macht zusammen: 2.811€
Das alles dank Euch- ich wünschte, Ihr könntet die dankbaren Gesichter der Menschen hier sehen- vielen vielen vielen Dank!!! 
Isabel und ich fahren jetzt zu einem neuen Katzenprojekt und nochmal zur Finca und Gisi und Ralf. Später erzähle ich Euch noch von Alberto- das ist der auf dem Foto- und seinen Hunden, bei denen wir gestern waren. 
Ich krabbel jetzt mal aus meinem Kühlschrank….
Bis später - schön, das es Euch gibt! 😘

Das Ende in Sicht

Hallo Ihr Lieben! 
Ich bin nun fast am Ende meiner Reise angekommen und muss Euch etwas Wunderschönes sagen: Wir haben für die Projekte in Spanien die unfassbare Summe von- ich hoffe, Ihr sitzt- 3.800€ gespendet bekommen. Auf ausdrücklichen Wunsch des Spenders geben wir den Namen nicht bekannt, auch wenn mir das nicht ganz leicht fällt.
Ich habe selber eine Weile gebraucht, um das zu glauben, aber es ist tatsächlich so! Da auch von vielen anderen Spendern Hilfe bei uns angekommen ist konnte ich die Unterstützung für einige Projekte bereits aufstocken. Zudem habe ich heute 800€ für die Kastration von Katzen eines Projektes in Tibi zugesagt, bei dem Isabel und ich heute waren. 
1000€ haben wir erstmal für die ca 13 Katzen in dem abgedunkelten Haus reserviert, von dem Sabine Christine Bold berichtet hat. Ob alles bzw. wieviel gebraucht wird können wir im Moment nicht sagen- das hier hat sie mir heute geschrieben: 
„Montag gehen wir Material einkaufen und planen den Bau. Donnerstag fahren wir mit einer Amtsperson hin und holen raus was rauszuholen ist. Es wird Widerstand geben, aber ich bin da positiv eingestellt. 
Die Zwerge kommen erstmal in die Klinik für Test und Parasitenbehandlung und Kastration ,danach zu uns ins Katzenhaus. Ein paar Tage später machen wir den zweiten Besuch um den Rest zu holen.
Mit dem Gesundheitsamt und Vermieter wird schriftlich festgehalten dass sie keine Tiere mehr halten darf.“ 
Ich halte Euch darüber weiter auf dem laufenden. 
Ich habe bisher 11 Projekte besucht (ich hoffe, ich hab keins vergessen..) und fast 3000€ für Futter, Kastrationen, Operationen etc ausgegeben. Es kommen noch das Tierheim HELM, Katzenfrau Charo und der Katzenverein in Aigües. 
Morgen Vormittag ist frei, dann schreibe ich die noch fehlenden Berichte über Roberto und seine Hunde (da waren wir gestern) und das Katzenprojekt Tibi (heute). 
Wir freuen uns natürlich weiterhin über jede Spende, mit der wir insbesondere dringend notwendige Kastrationen bezahlen wollen. Die Katzenschwemme hier ist unglaublich und die Vereine wissen gar nicht mehr, wie sie alle versorgen sollen- jede, wirklich jede Kastration verhindert zukünftiges Tierleid - der Anblick von völlig geschwächten und hilflosen Katzenbabys, die einen mit großen Augen ansehen hat sich fest in meinem Kopf eingebrannt. Ebenso wie das dankbare „Gracias- muchas gracias!!“ der Tierschützer hier (oder anderenorts), wenn wir die Kosten für einige Kastrationen übernehmen. Kastrationen verhindern Tierleid und schenken ein wenig Hoffnung- was vielleicht etwas pathetisch klingen mag ist ganz einfach Realität. 
Für heute ist Feierabend. 
Habt alle einen eingespannten Abend! 😘 
Wenn Ihr uns unterstützen möchtet: 
 Tierhilfsnetzwerk Europa e.V.
IBAN: DE30 12080000 4103310400
Swift-BIC: DRES DE FF 120
Bank: Commerzbank 
Verwendungszweck: Tierhilfe Spanien (bitte unbedingt immer angeben!!!)
Paypal: info@tierhilfsnetzwerk-europa.de (bitte auch hier unbedingt den Verwendungszweck angeben) 
Spendenquittungen erhalten Sie ab einer Spende von 30€ ! Bitte dazu eine Email schicken mit Ihrer Adresse an info@tierhilfsnetzwerk-europa.de

Ein Besuch auf der Fincaruine

Die Fincaruine….
Heute waren wir an der Fincaruine. Seit letztem Sommer haben wir dort dank Eurer finanziellen Unterstützung und unzähliger Stunden, die Sabine, ihr Mann Alf, Ans, Isabelita Bel, Martina Manglitz, Lola und Melinda mit dem Fangen, Versorgen und Aufpäppeln von ca 150 Katzen verbracht haben die schlimmste Not beheben können. 
Hier im Niemandsland lebt ein Ehepaar unter unwürdigen Bedingungen, dem der eigene Katzenbestand Schritt für Schritt über den Kopf gewachsen ist. Nicht weil sie böse sind, sondern aus Ünwissenheit und Hilflosigkeit sind mit der Zeit aus einigen Katzen immer mehr geworden worden und die beiden waren mit der Versorgung schon lange völlig überfordert. Der Zustand vieler Katzen war furchtbar, als Sabine und die anderen hier im Juli letzten Jahres zum ersten Mal hinkamen und viele der Tiere konnten wir nur noch erlösen. Die allermeisten aber wurden aufgepäppelt und haben mittlerweile ein Zuhause in Spanien oder Deutschland gefunden. 
Jetzt war ich- nach einem Jahr telefonischer oder schriftlicher Standleitung - mal selber hier und ehrlich gesagt hatte ich ein ziemlich mulmiges Gefühl, als wir losgefahren sind. 
Wir wurden von Marie Carmen, der Bewohnerin aber freundlich empfangen und sie erlaubte mir, Fotos vom „Haus“ und Grundstück zu machen. Wie es den anderen gelungen ist, in diesem Chaos über 100 Katzen zu fangen ist mir schleierhaft. Es sieht schlimm aus hier, so möchte niemand von uns leben- aber die beiden tun es. 
Es sind noch elf Katzen hier- darunter ein wenige Tage altes Baby und mehrere junge, die bald geschlechtsreif werden. Alle Katzen sind wild und rennen weg, sobald sie Menschen sehen. An mehreren Stellen standen saubere Schalen mit Trockenfutter. 
Antonio wird in den nächsten Tagen hierhinfahren und versuchen, nach und nach alle zu fangen, dann werden sie kastriert - wir wollen alles tun, um hier weiteren Nachwuchs zu verhindern. Die Chance, die wilden Katzen an ein Leben mit Menschen zu gewöhnen ist äußerst gering und auch, wenn sie hier wegen der Hunde der Nachbarn gefährlich leben werden sie doch versorgt und sind nicht eingesperrt. Sollten wir bei Antonio oder an anderem Ort hier also keinen Platz finden, an dem sie bleiben können dann kommen sie zurück. Isabel ist mit Marie Carmen in Kontakt, sie wohnt nicht weit weg und wird sicherstellen, das genug Futter da ist. 
Die Kosten für die Kastrationen, Behandlungen und Futter möchten wir übernehmen. Helft Ihr weiterhin mit?? 
Tierhilfsnetzwerk Europa e.V.
IBAN: DE30 12080000 4103310400
Swift-BIC: DRES DE FF 120
Bank: Commerzbank 
Verwendungszweck: Tierhilfe Spanien (bitte unbedingt immer angeben!!!)
Paypal: info@tierhilfsnetzwerk-europa.de (bitte auch hier unbedingt den Verwendungszweck angeben) 
Spendenquittungen erhalten Sie ab einer Spende von 30€ ! Bitte dazu eine Email schicken mit Ihrer Adresse an info@tierhilfsnetzwerk-europa.de

Im Tierheim Felinos lo Morant in der Nähe von Alicante

Gestern waren Isabel und ich im Tierheim Felinos lo Morant in der Nähe von Alicante. Antonio hat hier auf seinem Grundstück einen Lebensort für kranke und verletzte Katzen aufgebaut und empfing, begleitete und verabschiedete uns fröhlich lächelnd- ich habe noch nie einen Tierschützer durchgehend so viel löcheln gesehen- der Mann scheint die personifizierte Frohnatur zu sein! Inklusive mehrerer Pflegestellen versorgt er ca 130 Katzen. Die Tierheimbewohner leben in mehreren großen Gehegen, jedes mit einem großen Holzhaus, die von einem deutschen gespendet wurden. Darin und drumherum gibt es viele schattige Ecken und genug Platz für jede Katze, um sich zurückzuziehen und die heißen Mittagsstunden zu verschlafen. Wir waren mittags da - was nicht besonders spaßig war aber leider nicht anders ging- und die Katzen lagen faul und völlig entspannt da und waren wenig beeindruckt von den zwei fremden Besuchern. 
Antonio nimmt so ziemlich jeden Notfall auf, wegen dem er um Hilfe gebeten wird, wenn er ihn irgendwie unterbringen kann. So erzählte er uns von einem Anruf am Morgen- eine Katze war verletzt auf der Straße gefunden worden. Später stellte sich heraus, das es die Besitzer selber waren, die ihn angerufen hatten - ihre Katze war aus dem fünften Stock gefallen und da sie offenbar keine Lust auf die hohen Tierarztkosten hatten haben sie einfach gesagt, sie hätten sie gefunden. Das arme Tier ist nun in der Klinik und wird dann im Tierheim wieder aufgepäppelt. 
Die scheuen Katzen, die nicht vermittelbar sind leben frei zwischen den Gehegen, hier gibt’s eine richtige Urbanisation für sie- mehrere kleine Häuser nebeneinander mit Markise und viel Schatten. 
Es gibt ca 20 Helfer(!), die jeweils zu viert oder fünft jeden Tag die Katzen versorgen, saubermachen und Medikamente verteilen - und das sieht man dem Tierheim auch an. Daneben kümmert Antonio sich noch um die Vermittlung der Katzen an Interessenten aus der Umgebung - jeder, der eine Katze adoptieren möchte wird unter die Lupe genommen, Zuhause besucht und muss bei unkastrierten Tieren die Kosten für die Kastration beim Tierarzt einzahlen- eine Maßnahme, die ich in Spanien noch nie erlebet habe und die selbst bei uns leider noch zu selten angewandt wird. Auf diese Weise finden ca 500 Katzen im Jahr ein neues Zuhause, nur die wenigsten, also die ganz scheuen oder kranken, bleiben für immer hier. 
Im Moment renoviert Antonio das kleine Haus neben dem Tierheim, hier wird er in den nächsten Wochen mit seiner Frau und seinem 10 Monate alten Kind einziehen, um immer vor Ort zu sein. 
Die Schulden des Vereins betragen zur Zeit ca 12.000€ bei diversen Tierärzten. Davon übernehmen wir nun 400€, was natürlich ein Tropfen auf dem heissen Stein ist, aber dadurch können bei einem Tierarzt zumindest wieder einige Rechnungen bezahlt werden. 
Wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt und hoffen, Antonio und seine Schützlinge in Zukunft helfen zu können, wann immer wir können!

Hitze in Spanien

Jetzt weiß ich wieder, warum ich normalerweise im Hochsommer keine Tierschutzreisen mache..aber zur Zeit ist ja nichts normal. 
Isabelita Bel und ich waren heute im Tierheim Felinos Morant und sind durchgegrillt nach Hause gekommen. Das Tierheim ist richtig toll und die offenen Rechnungen beim Tierarzt richtig hoch- ich freue mich, dass wir dort etwas helfen können. 
Ich erzähle Euch später oder morgen davon- setze mich jetzt in den Kühlschrank….
Habt einen gemütlichen Abend 😘

Spenden packen für Stargard

Transporter laden für das Tierheim in Stargard 🥰
Gestern waren wir in der Spedition und konnten eine Palette mit Dentastix und eine Palette Nassfutter für Hunde von Farmina laden.
Heute haben wir umgepackt, Katzenfutter eingepackt und etwas gewünschtes Zubehör.
Natürlich hatten wir moralische Unterstützung von unseren Hunde und ein paar Kuschelpausen mussten auch sein 😍

Ein Abstecher nach Sella

Gestern waren Isabelita Bel und ich bei Lola in Sella. Lola ist 68 Jahre alt und obwohl es ihr gesundheitlich sehr schlecht geht ist sie ein optimistisches Energiebündel! Sie hat letztes Jahr mehrere Katzen aus der Fincaruine übernommen, drei von ihnen sind noch und bleiben bei ihr. Bei Lola und um ihr Haus herum leben ca 15 Katzen und zwei Hunde, viele der Katzen sind sehr krank oder alt. 
Lola lebt in einem kleinen, verwinkelten Haus im Bergdorf Sella- traumhaft schön und etwa 374 Grad warm 🥺 wer auch immer behaupte, die Luft würde kühler je höher man kommt wird hier eines Besseren belehrt. Hier oben Futter auf Lolas Terrasse zu schleppen war kein Spaß, aber jetzt hat sie erstmal für zwei bis drei Monate Vorrat und braucht selber nicht schleppen. 
Heute hab ich mich mit Juans Frau und seiner Tochter im Palmenpark von Alicante getroffen, Juan kann leider nicht von seiner Arbeit weg. Etwa 100 Katzen versorgen er und seine Freunde hier und am nahegelegenen Friedhof, die allermeisten von ihnen sind kastriert. Ich war schon öfter in dem Palmenpark- zum einen ist es sehr schön dort- zum anderen freue ich mich jedesmal darüber, mit wieviel Mühe hier die Futterstellen und Hütten gebaut und unsichtbar zwischen den Palmen versteckt sind. Hier helfen wir auch in Zukunft sehr sehr gerne!! 
Gleich fahren Isabel und ich zu einem Katzenprojekt außerhalb von Alicante, das ich noch nicht kenne, die Leute haben Isabel um Hilfe gebeten. Vorher werden wir  einkaufen, um das Futterlager dort ein bisschen aufzufüllen. 
Für Futter für Lola und Juan habe ich insgesamt 260€ ausgegeben. Unser Spanienkonto leert sich langsam und gestern hat Sabine mich gefragt, ob wir bei ca 13 Katzen in ihrem Ort helfen, die unter furchtbaren Bedingungen in einem abgedunkelten Raum leben…ich warte auf mehr Infos und erzähle dann mehr.  
Wenn Ihr uns unterstützen möchtet: 
Tierhilfsnetzwerk Europa e.V.
IBAN: DE30 12080000 4103310400
Swift-BIC: DRES DE FF 120
Bank: Commerzbank 
Verwendungszweck: Tierhilfe Spanien (bitte unbedingt immer angeben!!!)
Paypal: info@tierhilfsnetzwerk-europa.de (bitte auch hier unbedingt den Verwendungszweck angeben) 
Spendenquittungen erhalten Sie ab einer Spende von 30€ ! Bitte dazu eine Email schicken mit Ihrer Adresse an info@tierhilfsnetzwerk-europa.de

Neues Update von Daisy

Update Daisy. 
Ans und ich waren gestern da, der Mann war nicht da, er arbeitet offenbar. Die Leine und das Halsband hatte er definitiv benutzt, Daisy hatte Wasser und wurde offenbar zuvor gefüttert, unser Futter fand sie nur mäßig spannend. Als ich mit ihrer Leine ankam hat sie sich riesig gefreut, es kann also sein, das der Mann mit ihr spazieren geht. 
All das wissen wir nicht, aber Ans bleibt dran- der Typ wird sie jetzt nicht mehr los 😏 
Ich bin gestern bei Isabel angekommen und wir haben so was ähnliches wie einen Plan für die nächste Woche gemacht. Der wird aber, sagt mir die Erfahrung, noch ca 5383 mal über den Haufen geworfen 🙂 
Später mehr- startet alle gut in den Tag 😘

Ein spannender Besuch im Tierheim Almohadillas

Jetzt kommt endlich mein Bericht von unserem Besuch im Tierheim Almohadillas. 
Als Eva und ich Anfang 2020 dort waren waren die Bauarbeiten in vollem Gange- und es hat sich viel getan! Cris lebt mittlerweile in einem Haus direkt neben dem 80.000 qm grossen Gelände, das vorher schon dort stand. Das Gelände ist gemietet, der Verein könnte es kaufen, aber dafür fehlt natürlich das Geld. 
Ich habe schon sehr viele Tierheime gesehen, aber noch nie eins, das so durchdacht und praktisch gestaltet war. Die zur Zeit 64 Hunde leben in großen Gehegen mit ausreichend Schatten, alle bekommen jeden Tag Freilauf in extra Bereichen. In den hinteren Bereichen der Gehege ist jeweils ein gemauerter Raum, der im Sommer etwas kühler ist und im Winter Schutz vor Regen und dem eisigen Wind bietet. Diese Räume sind alle über einen Gang zugänglich, in dem zum Beispiel Futter gelagert werden kann. In jedem Gehege gibt es eine elektrische Tränke, ähnlich den Selbsttränken, die Ihr vielleicht aus Pferdeställen kennt. 
Der Verein nimmt immer wieder Hunde aus der Tötung, aus schlechter Haltung oder von der Straße auf, die oft bissig bzw. völlig verstört und verängstigt sind. Um sie an ein Leben mit Menschen zu gewöhnen kommt regelmäßig ein Hundetrainer ins Tierheim und arbeitet mit ihnen. Letztes Jahr gab es ein Projekt in einem Gefängnis in der Nähe- mehrere Hunde sind für eine Zeit regelmäßig mit Helfern dorthin gegangen. Die Strafgefangenen sollten erleben, dass die Tiere durch Beziehungsarbeit und Vertrauen ihre Vergangenheit hinter sich lassen und einen positiven Kontakt zu ihnen aufbauen konnten. Cris‘ Augen strahlen immer noch, wenn sie davon erzählt! 
Cris ist 33 Jahre alt und die Mit- Begründerin und Leiterin des Tierheims- und scheinbar eine Frau mit grenzenloser Energie. Sie versorgt jeden Tag von 6-12 Uhr das komplette Tierheim und seine Bewohner alleine, es gibt nicht viele Helfer, die regelmäßig kommen können, jetzt im Sommer erst recht nicht. Abend und nachts arbeitet sie noch bis 2 Uhr in einer Bar- und steht vier Stunden später wieder bei den Hunden. 
Gestern sind fünf Hunde in ihr neues Zuhause nach Schweden gereist, lange werden ihre Plätze aber wohl nicht frei bleiben. 
Als ich Cris gefragt habe, wie es finanziell gerade aussieht sagte sie, die Situation hätte sich etwas entspannt, sie hätten im Moment bei diversen Tierärzten nur noch 11.000€ Schulden- das klingt wirklich nach Entspannung….🥺 
Aktuell müssen dringend acht Hunde kastriert  werden, die noch nicht lange dort sind, damit es keine Beissereien gibt und sie mit anderen zusammen in ein Gehege können. Die Kosten von 620€ übernehmen wir. 
Wenn am Ende meiner Reise noch Spenden da sind würden wir gerne noch einen Teil der Schulden übernehmen, damit schwer kranke oder verletzte Hunde auch wirklich sofort behandelt werden können. 
In diesem Lebensort für vom Leben gezeichnete Hunde stecken soviel Sachverstand und Herzblut, dass ich einmal mehr völlig beeindruckt weggefahren bin- was für eine tolle Arbeit!! 
Cris lässt Euch alle lieb grüßen und ein dickes, von tiefstem Herzen kommendes Danke schön ausrichten. 
Und wie immer gilt- wenn Ihr auf der Suche nach einem Vierbeiner seid, macht bitte einen großen Bogen um Züchter und schenkt einem Hund ein Zuhause, der hier oder woanders auf seine Chance auf ein schönes Leben wartet. Nur wenn Hunde von hier adoptiert werden können die nächsten aufgenommen, aufgepäppelt werden und irgendwann vielleicht einmal in Richtung eigenes Zuhause wieder ausziehen. 
Ich lade nachher noch mehr Fotos hoch, für alle reicht mein Internet hier nicht.

Mit vollem Einsatz

Guten Morgen zusammen! 
Wir hatten gestern einen spannenden Besuch im Tierheim Almohadillas, von dem ich Euch abends noch erzählen wollte. Auf der Rückfahrt haben wir an einer großen Straße einen Hund entdeckt. Ute hat noch ihre Leine gesucht, Ans und ich wollten gerade über die Straße- da kam ein Auto und hat ihn voll erwischt- fünf Meter von uns entfernt. Die Bilder werden wir so schnell nicht vergessen. Er hat sich dann tatsächlich aufgerappelt und ist humpelnd und unter Schock im bergigen Gelände voller Sträucher, Büsche, Höhlen, Abhänge und Flüsse verschwunden. Wir haben 1,5 Stunden gesucht- ohne Erfolg. Wir haben Cris vom Tierheim angerufen, sie fährt heute wieder hin. 
Wir waren um 2 Uhr im Bett und ich fühl mich ziemlich gerädert…erzähle Euch später vom Tierheim. 
Ich lass Euch aber schonmal viele Grüße von Astrid hier- erinnert Ihr Euch an die kleine Kämpferin, die mit einem deformierten Gehirn und einer sehr seltenen Erkrankung zur Welt kam? Mehrere Menschen haben mich damals gefragt, warum Cris sie nicht erlöst. 
Gestern kam Astrid fröhlich wackelnd auf uns zu geflitzt und eine genauso glücklich lachende Cris hinterher. 
Deshalb!  
Kommt alle gut in den Tag- bis später 😘

Update Daisy

Update Daisy, die Hündin beim Marokkaner…
Wir haben ihr eine Hütte unter ihren Baum gestellt und ich bin ein Stück mit ihr spazieren gegangen- der Marokkaner war nicht da. Natürlich ist die Versuchung groß, sie einfach mitzunehmen. Dann ist dem Mann aber klar, dass Ans da irgendwas etwas mit zu tun hat- er würde sie also evtl entsprechend empfangen, wenn sie das nächste mal die Katzen füttern will oder sie gar nicht erst hinlassen. 
Im September sind die Katzen da weg, weil dort gebaut wird..dann können wir Daisy da weg holen. Bis dahin wird Ans sie weiter mit Futter versorgen. Leine und Halsband haben wir dort gelassen, mal sehen, ob der Mann es benutzt …

Fleißiges Treiben in Zühlsdorf

Heute wurde wieder fleißig angepackt.
Wir mussten einen Großteil des Transporters ausladen und ihn dann wieder voll machen.
Morgens hatten mein Mann und ich tatkräftige Unterstützung von Dennis Marschall .
Der Transporter war voll mit Spenden, die wir die Tage zuvor von anonymen Spendern abholen durften.
Ein Teil davon geht nächste Woche mit nach Polen, ein Teil nach Bulgarien und ein Teil nach Rumänien.
Das Welpenfutter durfte zum Großteil drin bleiben für die Welpenflut, die gerade in Rumänien stattfindet.
Dann haben wir den Transporter noch mit reichlich Trockenfutter für Groß und Klein beladen.
Natürlich hatten wir großartige Unterstützung von unseren Fellnasen. Mia und Toni aus Rumänien haben besonders darauf geachtet, dass der Transporter randvoll beladen wird.
Die Not vor Ort ist gerade sehr groß.
Sabine Peschke  plant schon den nächsten großen Transport.
Also haben wir nachmittags den vollen Transporter zu ihrer Sammelstelle gebracht und konnten mit Alex Unterstützung den Wagen schnell leer und die Garage schnell voll bekommen 😃
Die allerwichtigste Aufgabe haben am Ende des Tagen natürlich unsere Hunde übernehmen müssen.
Der Transporter musste „gesaugt“ werden. Eine Trockenfuttertüte geht irgendwie immer auf.
Aber unsere Hunde nehmen ihrer Aufgaben sehr ernst und jetzt ist der große Blaue wieder bereit für die nächste Tour 😊

Juli

Ein erster Bericht aus Spanien

Ans hat noch ca 5030 Fotos auf ihrer Kamera, die wir erst ansehen und überspielen müssen- wenn ich die alle poste haben wir im Nu keinen mehr hier… 
Das ist jetzt mein fünfter Tag hier, Ans und ich waren im Katzenstübchen und bei Edith, gestern haben wir in Denia eine Ladung Futter für die Finca abgeholt und ich wurde von Ans und Rosemarie auf den neuesten Stand in Sachen Straßenkatzen in Altea gebracht. Die Gemeinde bezahlt immerhin mittlerweile viele Kastrationen- natürlich auf Druck der Tierschützer hier. Von so geschützten Futterstellen wie wir sie in Benissa gesehen haben ist Altea aber weit entfernt. Ende August beginnen am Palau, einer Futterstelle, Bauarbeiten für ein Hotel. Dort leben zur Zeit 15 Katzen, die Ans und Rosemarie versorgen, auch der Marokkaner und die Katzen dort müssen weg. Wohin und wie das gehen soll wissen Ans und Rosemarie noch nicht, sie werden versuchen, die Katzen Schritt für Schritt von dort wegzuführen. Einfach umsetzen funktioniert nicht, sie gehen dann an ihren vertrauten Platz zurück. 
Wir versuchen weiterhin, den Marokkaner in wachem Zustand anzutreffen, heute Mittag gehen wir wieder hin. Wir hoffen, das er uns Daisy freiwillig gibt - wenn nicht versuchen wir es anders..Wir haben Daisy Kauknochen besorgt und Ans hat ihr einen Liegeplatz im Schatten gemacht. Wir bleiben dran! 
Unzählige Hunde auch hier in Altea leben an der Kette, jeden Tag fährt ein Mann mit einer Kutsche an Ans‘ Haus vorbei- hintendran schwere LKW- Reifen, die die Pferde ziehen müssen. Das ist das „Training“ für eine beliebte Freizeitbeschäftigung hier- wer die stärksten Pferde hat, die die meisten Rwifen ziehen können hat gewonnen. Was sollen wir tun- den Mann von seinem Kutschbock zerren und in Grund und Boden stampfen?? 
Ans sagt, das es diese Dinge sind, die das Leben hier oft schwer machen und ich kann das so gut verstehen. 
Wir konzentrieren uns auf unsere Projekte, auf die Menschen, die etwas bewegen und verändern und freuen uns, sie mit Eurer Hilfe zu unterstützen. 
Morgen fahren wir zu Gisi und Ralf auf die Finca- eineinhalb Jahre, nachdem ich mit mit einem lapidaren „bis bald“ von ihnen verabschiedet habe… 
Montag gehts dann weiter zu Ute, ins Tierheim Almohadillas und dann gehts mit Schwung in die zweite Woche meiner Reise. 
Ich umarme Euch alle aus der Ferne, danke, dass Ihr da seid mit Euren Gedanken, Ideen und Eurer finanziellen Unterstützung! 
Habt alle einen schönen Tag und passt auf Euch auf! 
Eure Julia

Was für eine wundervolle Überraschung

50 Jahre miteinander verheiratet zu sein ist eine großartige Leistung und ein Beweis für die ehrliche und bedingungslose Liebe zweier Menschen ❤
Für unser liebes Mitglied Edith Fortmann und ihren lieben Mann war es 25.7. nun soweit. Sie haben mit ihrer Familie und Freunden ihre goldene Hochzeit gefeiert.
Neben einem emotionalen Gottesdienst und einer wunderschönen Feier, gab es an diesem Tag auch ein besonderes Geschenk für die beiden so tierlieben Eheleute.
Sie wünschten sich nämlich von all ihren Gästen keine Geschenke, sondern baten um Spenden für eines ihrer Herzensprojeket - die Straßentiere in der Türkei.
Liebe Edith Fortmann, lieber Eric,
an dieser Stelle möchten wir euch beiden von Herzen zu eurer goldenen Hochzeit gratulieren. Wir wünschen euch alles Glück der Welt und mindestens 50 weitere gemeinsame Jahre ❤
Wir danken euch so sehr für diese tolle Idee und diese unglaubliche Spende!!! Die Streuner in der Türkei werden nun mindestens 3 Monate lang erst einmal eine großartige Basis an Futter erhalten.
An dieser Stelle dürfen wir berichten, dass die Gäste der goldenen Hochzeit stolze 1100 € gespendet haben, welche wir nun über 3 Monate hinweg verteilt für Futter an Beata senden werden, sodass sie davon Futter für die Streuner kaufen kann!
❤ DANKE

Daisy

Wir sind zurück von unserer Futtertour und waren auch beim Marokkaner und seinem Hund. 
Den Mann haben wir nicht gesehen, er hat offenbar noch seinen Rausch ausgeschlafen, aber seine Hündin- wir haben sie Daisy getauft- war sichtlich begeistert von unserem Besuch. Dafür, dass sie dort im Dreck an der Kette lebt sieht sie erstaunlich gepflegt und gesund aus, sie hatte frisches Wasser und Schatten. Trotzdem ist das natürlich kein wirkliches Zuhause für einen Hund, aber der Mann will sie nicht abgeben. Ans bleibt aber dran und sollte er es doch mal wollen- ohne sich danach direkt den nächsten zu holen- werden wir einen Platz für Daisy finden. Morgen kaufen wir für sie erstmal eine richtige Hundehütte, Kauknochen und eine Leine, ein Halsband hat Ans schon besorgt. Offenbar nimmt der Mann Daisy ab und zu mit in den Ort- vielleicht macht er das etwas öfter, wenn wir nochmal mit ihm reden. 
Das ist alles nicht ideal und Daisys Blick, als wir gegangen sind verfolgt uns noch, aber mehr können wir nicht tun. Tierschutz besteht oft aus nur ganz kleinen Verbesserungen für ein Tier und der Herausforderung, Dinge zu akzeptieren, auch wenn wir vor Wut schreien könnten. 
Gleich fahren wir ins Katzenstübchen, davon erzähle ich später. 
Habt alle einen schönen Nachmittag!

Eure Hilfe kommt an

Ans und ich waren gestern im Katzenstuebchen in Benissa und mit Eurer Hilfe konnten vorher für 125€ Futter kaufen und das Lager wieder etwas auffüllen. Außerdem werden wir die 250€ von Negrets OP übernehmen. Den Kleinen hab ich gestern kennengelernt….😍😍 davon erzähle ich später. 
Mehrere Leute haben uns Unterstützung für Daisy, den Kettenhund des Marokkaners angeboten, wenn wir sie ihm abkaufen, sogar einen Platz haben wir für sie schon. Wie sind uns aber leider sicher, das er sich einen neuen holen wird, wenn Daisy weg ist- erst recht, wenn er Geld für sie bekommt. Wir versuchen, den Mann in wachem Zustand zu treffen und werden nochmals mit ihm reden- Ans tut das schon seit Wochen, immerhin stellt er seitdem frisches Wasser hin. Wir haben gestern mehrere Möglichkeiten diskutiert- wir bleiben dran, versprochen! 
Kommt alle gut in diesen Tag 🥰

Unterwegs in Spanien

Bienvenido in unserer Spaniengruppe!
Mein Name ist Julia –Vorstandsmitglied des THNW und Administratorin dieser Ländergruppe - und ich möchte mit Euch auf Reisen gehen, quer durch ein Land, in dem der Tierschutz in den letzten Jahren zwar Fortschritte macht, aber dennoch in den Kinderschuhen steckt.
Bei unsere regelmäßigen Reisen nach Spanien erleben wir großartige Menschen und Tierschützer, aber auch unglaubliche Ignoranz, Brutalität und eine ganz andere Einstellung gegenüber dem Tier.
Hierüber möchten wir berichten, informieren, wir sind auf Eure Erfahrungen und Anregungen gespannt- und selbstverständlich gibt es hier regelmäßig Neuigkeiten von "unseren" Projekten!
Geldspenden an unsere Projekte in Spanien können gerne an folgendes Konto überwiesen werden:
Bankverbindung:
Kontoinhaber : Tierhilfsnetzwerk Europa e.V.
Bank: Commerzbank
IBAN: DE30 12080000 4103310400
Swift-BIC: DRES DE FF 120
Verwendungszweck: Tierhilfe Spanien (Verwendungszweck bitte immer angeben!)
Paypal: info@tierhilfsnetzwerk-europa.de (auch hier bitte unbedingt den Verwendungszweck angeben!)
Wer eine Spendenquittung haben möchte (diese stellen wir für Spenden ab 30 € aus), möge bitte eine Mail an info@tierhilfsnetzwerk-europa.de senden.
Unter dem Reiter -FOTOS- findet ihr verschiedene Alben in denen die einzelnen Projekte vorgestellt werden.
Wir sammeln nun nicht mehr Spenden für einzelne Projekte, sondern für die gesamte Ländergruppe und damit alle darin vorgestellten Projekte und Tierschützer. Aus diesem Grund gilt hier der allgemeine Verwendungszweck ,,Tierhilfe Spanien“.
Die gesammelten Gelder sollen dann für die unterschiedlichen Projekte der Ländergruppe eingesetzt werden. Wie hoch die regelmäßige Unterstützung für die einzelnen Projekte ausfällt, hängt von der Zahl der Tiere, der finanziellen Situation des Projektes, der Notlage und verschiedener anderer Faktoren ab.
Grundsätzlich werden wir jedoch das Hauptaugenmerk auf die Kastration von Tieren und auf die Sanierung und Ausstattung von Tierheimen, Gnadenhöfen etc. legen, damit die Tiere auf den Straßen sich nicht weiter vermehren und die Tiere in den Heimen so artgerecht wie möglich leben können und vor Wind und Wetter, sowie anderen Tieren und Menschen geschützt sind.
In Ausnahmefällen werden wir hier jedoch auch gesonderte Sammlungen für Tierschutzeinsätze, Kastrationsaktionen etc. durchführen und würden uns freuen, wenn ihr uns auch dabei unterstützen würdet.
WICHTIG! Wir fordern alle neuen und alten Mitglieder dieser Gruppe auf, die Datenschutzrichtlinien (zu finden in den Datein der Gruppe) einmal vollständig zu lesen!

Bei 30grad spontan zum See?

Bei 30grad spontan zum See? Na fast.
Am Freitag fuhr ich zumindest am Helenesee nahe Frankfurt Oder vorbei als ich auf dem Weg zum Tierheim am See war.
Der Transporter war voll beladen mit super Hundenassfutter. Eine Spende von Farmina.
Als ich gegen Mittag ankam, haben wir mit vereinten Kräften alles ausgeladen und sind auch ganz schön ins Schwitzen gekommen
Aber es lohnt sich. Denn gutes Futter ist für die Gesundheit der Tiere so wichtig.
Fürs erste ist das Lager also wieder gefüllt. Aber zur Zeit werden so viele Tiere ausgesetzt, abgegeben und entsorgt, die während des Lockdowns unbedacht als Spielzeug angeschafft wurden, dass die Tierheime dringend unsere Unterstützung brauchen.
Wir bleiben dran und freuen uns auch über eure Mithilfe 🥰🐕🐾🐶

Zu Besuch bei unseren Freunden vom Altenheim für Tiere e.V.

Gestern war ich zu Besuch bei unseren Freunden vom Altenheim für Tiere e.V. in Berlin Brandenburg. Der Kofferraum war natürlich voll gepackt mit dem tollen Nassfutter von Farmina. Unseren Hunde wollten euch das natürlich präsentieren. Dabei ist unserer schwarzen Alva schon beim Gedanken an das hochwertige Futter das Wasser im Mund zusammengelaufen. Die nicht mehr gewollten Senioren auf dem Gnadenhof haben das leckere Futter so sehr verdient und werden es sich schmecken lassen 🥰

Viele tolle Spenden und viele hungrige Mägen!

Viele tolle Spenden und viele hungrige Mägen!
Da muss gearbeitet werden 😊
Gestern ging es um 8 Uhr los, aufstehen nach Spät- und Nachtschicht und auf zur Spedition Weber, die uns die großartige Möglichkeit geben Spendenpaletten zu lagern🥰
Dort angekommen, haben meine bessere Hälfte und ich sofort losgelegt. Wir waren überwältigt von den tollen Spendenpaletten der Firma Farmina.
Es musste aber gleich losgelegt werden. Wir hatten natürlich schon letzte Woche geplant und überlegt: Wer braucht was, was muss am schnellsten erledigt werden und vor allem wann 😉
Also gings gleich los mit der ersten Transporterladung für Rumänien Tecuci. Sabine von NaTiNo e.V. leistet großartige Arbeit und plant Spendentransporte nach Rumänien. Dabei unterstützen wir seit ein paar Jahren und diesmal lohnt es sich so richtig. Bei den Spenden ist auch tolles Puppyfutter dabei. Das wird gerade besonders dringend benötigt.
In mein Auto kam Hundefutter für die Senioren im Altenheim für Tiere e.V. in Berlin Blankenburg.
Nach knapp drei Stunden sortieren und packen, ging es dann für mich erstmal schnell nach Hause. Unsere Tierchen und vor allem unsere neue Pfleghündin sollen ja nicht so lang allein sein und müssen auch beschäftigt werden.
Mein Mann fuhr mit dem voll beladenen Transporter dann zur Sammelstelle von Sabine. Dort wartete schon der liebe Tobias auf den Transporter und zu zweit war alles schnell ausgeladen.
Danach ging es nochmal auf zur Spedition. Weiterer Paletten laden.
Und nochmal eine Tonne Futter in den Transporter hieven.
Völlig verschwitzt kam mein Mann endlich Zuhause an.
Wir haben dann noch etwas umladen müssen. Etwas von dem Farmina musste raus für lokale Vereine und kleine Transporte und Katzennassfutter musste wieder rein. 
Um 21Uhr waren wir dann fertig 😊 
Heute ging es nach Eisenhüttenstadt zum Tierheim am See und zum Altenheim für Tiere e.V.
Aber dazu später mehr 😉
 

Spendentetris

Horsti? Erkennst du das Problem? 
"Ja, das weiße muss ins blaue. Nicht sabbel, ANPACKEN!!!"
Na toll. So einen Chef wünscht man sich....

Guten Appetit

Abendessen ist fertig. Dank Eurer Unterstützung müssen die Bewohner des Zwergenzimmers im Katzenstübchen nicht hungrig einschlafen. Je mehr Tierarztkosten wir übernehmen desto mehr Geld bleibt übrig, von dem Sabine vor Ort Futter kaufen kann.

Danke Euch dafür

Endlich wieder eine Polentour

Am 27.06.21 ging es endlich wieder auf nach Gorzow/Polen.
Freitag haben mein Mann und ich den Transporter randvoll gepackt mit Futter für die Tierheimhunde, Zubehör, benötigtes Spezialfutter und Futter und Zubehör für Katzen.
Am Samstag habe ich dann fleißig Wurst geschnippelt, um die Medikamentengabe gegen Parasiten für die Hunde zu versüßen.
Den entsetzten Blick meiner Hunde könnt ihr euch sicherlich vorstellen als ich die Wurststücke einpackte und für den Transport kühlte 😉
Am Sonntag ging es dann früh los. Eigentlich wollte mein Mann mitfahren, da wir aber einen tierischen Notfall am Vorabend bekamen, musste einer von uns Zuhause bleiben. Eine liebe Freundin, die sonst immer auf unsere Tierchen aufpasst, wenn wir etwas länger weg sind, hat ihn natürlich unterstützt.
Also musste mein anderer Lieblingsmann einspringen 😉 Mein Paps erklärte sich sofort bereit und los ging es nach Polen.
Zuerst haben wir uns mit Janka getroffen. Für sie hatten wir Kittenfutter (trocken, nass), Milch, Spielzeug, einen Kratzbaum und viele andere schöne Sachen dabei für die süßen Kitten, die ich euch schon vorgestellt hatte. Natürlich gab es auch normales Katzenfutter. Spezialfutter und Zubehör für eine diabeteskranke Katze, von der sie mir ein paar Tage vorher berichtet hat, gab es natürlich auch.
Sie hat sich über alles riesig gefreut.
Dann ging es weiter zum Tierheim. Dort hieß es erstmal: Schleppen, schleppen, schleppen.
Mit vielen fleißigen Helfern vor Ort war der Transporter fix leer und das Lager voll 😊
Wir unterhielten uns, sahen uns das Tierheim an (war ja eine gefühlte Ewigkeit nicht vor Ort) und dann ging es an die Zeckenbehandlung.
Zusammen mit Iza, der Tierheimleitung, haben wir alle Hunde mit lecker Tablette ummantelt von Fleischwurst verwöhnt.
Natürlich dauert das bei knapp 100 Hunden und praller Sonne etwas, aber wir sind ja ein eingespieltes Team und alles hat super geklappt.
Vor Ort gibt es seit Iza die Tierheimleistung übernommen hat zum Glück sehr viele fleißige, polnische, ehrenamtliche Helfer, die den Hunden eine schöne Zeit außerhalb des Zwingers auf den Feldern schenken.
Natürlich gab es zum Schluss noch eine Leckerlirunde mit Schweineohren und co.
Auf dem Rückweg hielten wir noch bei Jola, die schon freudestrahlend auf den Transporter zulief.
Janka hat in der Coronazeit ja mehrmals Futter abholen können und hat Jola natürlich auch etwas gebracht, trotzdem war es sehr schön, sich mal wieder persönlich zu sehen.
Für ihre Fellnasen und die Straßenkatzen, die sie versorgt, war natürlich auch noch reichlich im Transporter und wurde gleich ausgeladen.
Mit leerem Transporter, etwas Sonnenbrand und einem guten Gefühl machten wir uns wieder auf den Rückweg zu unseren Rasselbanden 😊
An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei allen lieben Spendern bedanken, die uns geholfen haben den Transporter zu füllen und somit die Bäuche der Fellnasen. 
Ein großes Dankeschön auch an alle, die geholfen haben, die Parasitenbehandlungen zu zahlen.
Ohne eure Unterstützung wäre das nicht möglich!

Juni

Unverhofft kommt oft

Unverhofft kommt oft.

Der Plan…

Heute hab ich frei. Heute kümmere ich mich nur um unsere Tiere, die Pflegetiere und mach alles was so im Haushalt anfällt.

Naja, fast

Mein Mann hat von einem lieben Freund ganz viel Obst und Gemüse bekommen, das eigentlich in der Tonne landen sollte. Noch super, aber Bananen mit braunen Punkten, kann man ja nicht mehr verkaufen…

Das musste aufgeteilt werden. Ein Teil für die Vögel vom Altenheim für Tiere und Vogelgnadenhof in Blankenburg und ein Teil zur Wildtierrettung Wensickendorf.

Und natürlich kam über Umwege mal wieder ein Hilferuf bezüglich einer Jungtaube bei uns an, die nicht gebracht werden konnte.

Dann rief uns noch mein Schwiegervater Andreas an und hatte tolle Nachrichten. Er konnte über eine Tauschbörse kostenloses Einmalbesteck ergattern.

Der Tierschutzverein Oberhavel e.V. hofft dieses Jahr, wenn alles gut geht, ein Sommerfest zu halten.

Dort werden dann leckere fleischfreie Köstlichkeiten angeboten und dafür bedarf es Besteck

Als ich Toni und Alva von dem Kuchen und der Chili sin carne erzählt habe, lief Alva das Wasser im Mund zusammen und Toni wollte gleich einsteigen und los zum Essen.

Vielen, vielen Dank lieber Andreas fürs an die Tiere denken und sofort handeln.

Also Rücksitzbank beladen mit Obst, Gemüsen und anderen Spenden für die Wildtierhilfe und auf zum Treffpunkt, um das Einmalbesteck entgegenzunehmen.

Dann war der Kofferraum auch voll. Dann noch schnell die Taube holen, ab auf den Beifahrersitz.

Und schnell nach Wensickendorf. Dort kamen die Spenden und das Täubchen gut unter.

Zum Glück gibt es die ehrenamtlichen Helfer dort, die sich Tag und Nacht um Wildtiere in Not kümmern!

Jetzt brauchen auch sie mal Hilfe, da ihnen das Unwetter der letzten Tage so viel zerstört hat.

https://www.facebook.com/notkleintiere.de

https://www.facebook.com/donate/3510081472428609/3939094352806049

Dann schnell nach Hause zu den Tierchen und ausladen.

Mein Mann konnte vor der Arbeit noch zu unseren Freunden vom Altenheim für Tiere und brachte ihnen das Obst für die Vögel.

So alles erledigt Wer macht jetzt die Wäsche ?

Nach 1,5 Jahren geht es wieder nach Spanien

Ich habe so lange auf diesen post gewartet…

Am 5. Februar 2020 habe ich mich mit den Worten „Adios, wir sehen uns in ein paar Wochen!“ von meinen Freunden in Spanien verabschiedet. Was dann kam wissen wir alle.

Seit über 1,5 Jahren berichte ich Euch also nun schon aus der Ferne von den Menschen und ihren Tieren dort, habe mich durch unzählige Sehnsuchtsattacken gequält, gefühlte 183648 mal über den großen Teich telefoniert und mich mindestens genauso oft gefreut, dass die allermeisten unserer Spendensammlungen während dieser schweren Monate so toll liefen, das wir an ganz vielen Stellen immer wieder helfen konnten.

Jetzt ist Schluss mit Warten! Heute in einem Monat fliege ich endlich wieder nach Spanien und mit jedem Tag wächst die Vorfreude, viele Freunde und großartige Tierschützer wiederzusehen und Euch selber und ganz persönlich von der Situation dort zu berichten. Ich werde bei Ans und ihren Katzen in Altea sein, Sabine und das Katzenstübchen besuchen, zur Fincaruine fahren, zu Edith, Isabelita Bel und natürlich zu Gisi und Ralf auf die Finca, außerdem zu Ute nach Murcia und - ähm,

naja, dann schauen wir, was wir zeitlich noch hinkriegen.

Wie immer werden mir Notfälle begegnen, leere Futterkammern, offene Tierarztrechnungen und unzählige Tiere, die sich sehnlichst ein Zuhause wünschen. Und wie immer hoffe ich, das ich ein kleines finanzielles Polster mitnehmen darf, damit ich bei diesen Notfällen schnell reagieren und helfen kann.

Manchmal kommt es mir noch ganz unwirklich vor und ich muss auf mein Ticket schauen, um zu merken- ich fliege tatsächlich!

Ich halte Euch natürlich über die Vorbereitungen auf dem Laufenden, noch ist ja - leider- etwas Zeit bis zum 27.07…..

Jetzt habt alle einen schönen und sonnigen Nachmittag!

Gemeinsam Tierschutz machen

Tierschutz gemeinsam mit vielen tollen Vereinen, Menschen, Hunden und ähm Horsti macht richtig Spaß. Nachdem unser Vereinsmaskottchen Horsti euch gestern schon etwas vorgetanzt hat vor Vorfreude, erzählen wir nun was wir gestern Schönes machen durften.

Wir hatten schon ein paar Spenden für die Berliner Tiertafel e.V. dabei und ein paar Kisten für den Gnadenhof und Wildtierrettung Wensickendorf. Angekommen wurde schnell ausgeladen und wir durften ganz viel wieder einladen Futter, bei dem das MHD ein wenig abgelaufen ist, konnten wir mitnehmen. Es ist noch super, darf aber nicht mehr ausgegeben werden. Die polnischen und rumänischen Fellnasen freut es.

Auch an Sachspenden durften wir tolle Sachen mitnehmen. Wir haben heute schon alles sortiert. Ein Teil geht am Wochenende mit nach Polen, ein anderer Teil nach Bulgarien, etwas für Polen und noch spezielle Sachen für ein paar Vereine in der Umgebung. Jeder bekommt was er braucht und nichts bleibt sinnlos irgendwo liegen.

So soll es sein Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit für die Tierchen. Horsti hat die Arbeit des Packen natürlich im Transporter verpennt. Auch den Zwischenstopp bei einer lieben Bekannten, des Vereins Burg Nagezahn e.V., hat er nicht mitbekommen. Die Wildtierrettung braucht regelmäßig große Gehege. Das haben wir beiläufig Rico von der Burg Nagezahn erwähnt und jetzt ist der große Käfig da wo er gebraucht wird.

Diese und andere Spenden konnten wir dann Abends nach Wensickendorf bringen. Dort wurde Horsti wieder wach, als er Katzen sah und das Kuscheln ging los… Heute haben wir dann natürlich mit der Hilfe von unseren Vierbeinern fleißig sortiert und den Transporter für die Polentour beladen

Fröhliches Schwitzen am Abend

Fröhliches Schwitzen am Abend. Voller Vorfreude haben wir heute Abend schon mal alles für den Spendentransport für den polnischen Tierschutzverein OTOZ vorbereitet.Morgen geht dann über eine Tonne Katzenfutter, Zubehör, Streu, Desinfektionsmittel, Einmalunterlagen, Kratzbäume und und und zu den polnischen Notnasen.

Vielen Dank an alle Spender, die die Aktion unterstützt haben

Eine Fuchsrettung der besonderen Art

Gestern Abend sind wir einem Notruf der Wildtierhilfe Wensickendorf gefolgt. Ein junges Füchslein hatte sich in eine lebensgefährlich Lage gebracht. Mit dem Kopf in einer Flasche. Der junge Fuchs ist in Panik unter einen tonnenschweren Rohrstapel verschwunden. Dank der vielen Helfer konnte der Fluchtweg gesperrt und die Rohre umstapelt werden. Dann konnte er endlich gesichert werden Er durfte schnell wieder zu seinen Geschwistern.

Was sollten wir daraus lernen? Bitte, bitte lasst euren Müll nicht einfach rumliegen. Sammelt beim Spaziergang durch den Wald mit einer Tüte und ein paar Handschuhen den Müll, der im Wald liegt. Ja, es ist nicht eurer und es macht einen wütend, aber so kann man Leben retten

Trapo beladen bei sommerlichen Temperaturen

Transporter packen  bei 26 Grad ist so anstrengend. Jetzt muss Toni sich erstmal entspannen 😅 Das Futter geht morgen zur Sammelstelle von Sabine Peschke und nächstes Wochenende nach Tecuci Rumänien, wo es schon sehnsüchtig erwartet wird.

Katzenstreu für alle

Sooooo..... Nach euren ganzen Komplimenten für meinen Katzenstreukaufrausch bin ich rot angelaufen wie eine Erdbeere. Nach zwei Tagen ist das aber zum Glück wieder weggegangen. 🤣 Und jetzt berichte ich euch, wo ein Teil der Streu gelandet ist.

Am Freitag war ich vor der Arbeit schnell beim  Vogelgnadenhof und Altenheim für Tiere e.V. in Berlin Blankenburg. Wie immer herzlich empfangen von Dirk. Wir haben dann gemeinsam 200kg Streu ausgeladen. Als ich zum Handy griff, sagte er: Der alten Mann muss schleppen und du machst Fotos. Natürlich nur aus Spaß 😁
Aber wir waren uns einig, dass Transparenz sehr wichtig ist. Ihr alle sollt sehen, was mit den Spenden passiert und dass es immer dort ankommt, wo es gebraucht wird. Das ist auch mir sehr wichtig.

Und in diesem Fall war alles für die Katz'😬😺😜

,,Schlafen kann man, wenn man tot ist“

Feierabend 😊
Nochmal 120kg für Elenas Shelter 😍
Der Transporter kam doch etwas später als geplant.
Also ich gemütlich Musik gehört und nach 10 Minuten beschlossen das Licht auszumachen.
War aber zu spät. Batterie alle.
Also nochmal auf den rettenden gelben Engel gewartet, Batterie geladen und schnell nach Hause.
Morgen ähm heute früh wird dann der Transporter für Tecuci gepackt 😊
Wie heißt es so schön: Schlafen kann man, wenn man tot ist 😉
Habt alle ein schönes Wochenende

Im Kaufrausch für die Tiere

Wenn mein Mann shoppen geht 🤣
Ich habe gestern gesehen, dass Katzenstreu im Angebot ist und erwähnt, dass das immer selten gespendet wird. Was ich auch total verstehen kann 😉
Das Altenheim für Tiere in Berlin Blankenburg braucht immer etwas und auch in Polen wird es benötigt.
Was macht mein Mann? Fährt nach der Arbeit hin und packt mal eben 500kg Katzenstreu ins dezent tiefergelegte Auto 😊
Ein Teil geht heute vor der Arbeit schon zum Altenheim für Tiere gemeinsam mit ein paar Katzensnacks und Medikamente

Mai

Das Leben ist kein Ponyhof

So jetzt aber Mal im Ernst, das Leben ist ja kein Ponyhof! Eher ein Gnadenhof und eine Auffangstation für Wildtiere. Vorhin war ich zu Besuch bei dem Gnadenhof und Wildtierrettung Notkleintiere e.V.

Ich hatte ja noch etwas zutun. Das Gehege für Biber musste noch fertiggestellt werden. Ich habe Volierendraht über dem Gehege befestigt, damit nichts reinkommt, was draußen bleiben soll und nichts rauskommt, was drin bleiben soll.

Anschließend habe ich nach Gold gegraben, aber eine Kröte oder einen Frosch??? gefunden.

Als ich ein Loch für das Biberpool grub, fand ich das kleine Tierchen. Er war noch ganz verschlafen und echt tief in der Erde. Nahe dem Rahmersee habe ich ihn ausgesetzt, denn vor Ort wäre er Entenleckerlie geworden Das Federvieh hat ja schon alle Regenwürmer aus der Erde gepopelt. Die hatten auch ihren Spaß

Der Pool ist drin und ich bin k.o. Das war doch anstrengender als gedacht, aber meine Ehre hat von mir verlangt, dass ich heute fertig werde! Männer eben

Es wird nicht langweilig in Zühlsdorf

Nach Aufregung folgt Aufregung 😂
Nachdem der Transport heute morgen nach Bulgarien super lief nur eben etwas früher als geplant, wiederholt sich das fast nochmal.
Um 19 Uhr Treffpunkt für die Übergabe. 1,5 Stunden vorher kam die Info, dass der Transporter in 20 Minuten an einem anderen Treffpunkt ist, aber näher an uns. 25min entfernt. Also ganz schnell alle Hunde ins Haus, schnell Leckerlis gegeben und losgerast 😅 Hat alles gut geklappt. Wieder 120kg für Elenas Shelter 😍

Zusammen ist alles möglich

❤ Fast 2 Tonnen Futter für die bulgarischen Fellnasen ❤
Heute war ein großartiger Tag! 

Alle gesammelten Spenden konnten wir heute Morgen für die Schützlinge vom Rettungsanker Ruse  Bulgarien. in den LKW laden.
Früher als geplant, kam der Transporter bei uns an.
Wir, sowieso schon etwas nervös, weil wir noch nicht ganz alles bereitgestellt hatten, haben dann noch eine großartige Neuigkeit bekommen. Anstatt 1,2 Tonnen kann der Große 1,8Tonnen laden.
Da sind wir fast hinten über gefallen.
Schnell Dennis Marschall und Sandra Marschall aus dem Bett geklingelt. Sorry dafür, aber auch ein dickes Danke, dass wir so spontan auf euch zählen können. Gemeinsam war dann doch schnell alles geladen. Zum Glück hatte unser Lager genug Reserve (für die polnischen Vierbeiner müssen wir jetzt schnell wieder sammeln).
Aber der größte Dank geht an Matthias Weiße! Dank ihm und seiner Spedition ist dieser große Transport möglich und es werden viele hungrige Hunde- und Katzenmägen gefüllt.
Wir sind überglücklich!

Vielen Dank an alle lieben Spender, die Futter und Sachspenden geschickt haben, uns mit finanziellen Hilfen unterstützt haben und an die Firma Markus Mühle für die tolle Futterspende.
Einen dickes Dankeschön auch an Sabine Peschke. Beim Ausladen der Spenden für die rumänischen Fellnasen, habe ich erwähnt, wie toll es wäre so einen großen Transport mal nach Bulgarien zu schicken. Und sie sagte sofort, ich frage mal Matthias…

So macht Tierschutz richtig Spaß! Mit vielen tollen tierlieben Menschen ganz viel erreichen 😊

Teamwork auf zwei Beinen und vier Pfoten

Toni war fleißig

Es ist nicht immer so einfach Spenden in ein anderes Land zu bringen ohne zusätzliche Kosten. 120kg durften wir aber für Elena mitgeben. Nach ein paar Gesprächen und etwas Planung konnten wir Freitag Abend noch das Futter für ausgewachsen Katzen und Kitten zu einer Adoptantin fahren, die ihr neues Familienmitglied abholen durfte. Sie hat es mit zum Transport genommen. Es müsste bald in Rumänien ankommen. Wir hätten gern mehr mitgeben, aber 120kg ist besser als nichts

Ach ja, unser Erni…

Achja, unser Erni. So schnell wie er kam, ist er auch wieder weg. Aber er ist jetzt unter Freunden und kann kompetent gepflegt werden. WIR sind euch einen großen Dank schuldig. Bitte unterstützt auch "kleinere" Auffangstationen. Denn entgegen einem verbreiteten Irrglauben, ist das alles ehrenamtlich und wird nicht staatlich unterstützt.

https://www.amazon.de/gp/aw/ls/ref=cm_wl_list_o_0/258-4161877-2643122?ie=UTF8&lid=1E6TVRIT385KU&ref_=cm_wl_list_o_0&ty=wishlist&fbclid=IwAR2endGwXtpEHrWNSHdJZzeFkXbHdY8ZHdQp0hqDAXpF5qOuYWR-aC29yrk

Mit Spendendosen helfen

Ein riesengroßes Danke schön an Michaela Bode-Ballis und ihre netten Kundinnen und Kunden, die unsere Spendendose in Michaelas Barfladen bis obenhin gefüllt haben! Ich habe gestern 106€ rausgeholt und überweise die heute an das Tierhilfsnetzwerk!

Liebe Selbstständige, es ist, wie Ihr seht, ganz einfach zu helfen- uns anschreiben, Spendendose bekommen, aufstellen- fertig

Wer möchte?! Wir freuen uns über Eure Nachrichten!

Ein Einsatzbericht vom Burg Nagezahn e.V.

Ein kleiner Bericht von der Hühnerpolizei Gestern hatte die Hühnerpolizei alle Federn voll zu tun, denn es wurde im Nebengebäude weiter gebaut. Es wurde Allerhand Material besorgt und die Wand für den Quarantäneraum gebaut. Maurice vom Tierhilfsnetzwerk Europa war wieder zum Helfen da und Huhn Elfriede war immer nur kurzzeitig zur Kontrolle da. Maurice hat bereits letztes Jahr beim Hühnerzimmer großartige Hilfe geleistet.

Es ist natürlich immer aufregend, wenn etwas gebaut wird und die Zweibeiner ständig Sachen durch die Gegend tragen. Die Hühner und wir sind sehr zufrieden mit dem Baufortschritt. Langsam nimmt das diesjährige Mammutprojekt gestallt an.

Vielen Dank an Maurice für die Hilfe!

...und Elfriede...

Spenden packen für das Tierheim in Stargard

Gestern haben wir wieder fleißig gepackt.

Natürlich mit super vierbeiniger Unterstützung! Ohne würde es nicht gehen
Nächste Woche kommt das Futter dann ins Tierheim Stargard, da dort vor allem das Katzenfutter knapp wird.
Auch wenn das Helfen in Coronazeiten echt nicht leichter ist, mit etwas Planung und tollen Tierschützern geht alles. Muss ja

April

Ja, sie sind beleidigt!

Ja, sie sind beleidigt!

Da macht man keine schönen Fotos mehr…
Nachdem wir nun den fünften Tag in Folge Tierschutzeinsätze fahren, Spenden abholen, sortieren und wieder einladen, haben unsere Hunde keine Lust mehr freundlich in die Kamera zu grinsen.
Unsere armen ausgehungerten Hunde, die natürlich nie gekuschelt werden, bekommen einfach nichts aus dem Transporter ab.
Wenn sie könnten, würden sie bestimmt „den Tierschutz“ rufen.
Morgen geht’s auf zum Tierheim am See in Eisenhüttenstadt

Resteverwertung

Wenn beim Transporter Laden ein Sack aufreißt, freuen sich auch mal unsere Hunde Wir wünschen euch einen schönen Sonntag!

Spendentetris in Brandenburg

Das Gespendete muss in den Trapo. Nur wie? Toni und Joschi überlegen noch wie sie das anstellen, oder ob sie erstmal alles essbare "umlagern". Nur eine Hilfe sind sie nicht wirklich.

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Bilder sagen mehr aus Tausend Worte. Für viele Worte bin ich auch zu müde. Zwei Tage haben mein Papa Andreas, der den Bau mit viel Sachverstand und trotz der miserablen Bauanleitung gut geleitet hat, und ich im Tierheim Tornow gewerkelt. Auch Rene und sein Sohn, ein wahrer Künstler mit dem Radlader, waren dabei. Ein neues Gartenhaus sollte aufgebaut werden. Dort kann später ein Hund einziehen, bis er ein neues Zuhause findet.

Den Rest sehr ihr auf den Fotos.

Nur soviel noch: neben den klassischen Arbeiten wie Putzen und Gassigehen, fallen in Tierheimen viele Bau- und Reparaturarbeiten an. Wenn ihr handwerklich gut drauf seid, fragt dochmal nach ob man nicht Mal helfen kann. Wenn die Welt wieder normal tickt, sind auch Arbeitseinsätze mit vielen fleißigen Helfern denkbar.

Denn gemeinsam schaffen wir mehr!

Deswegen sind Kastrationen so enorm wichtig…

Deswegen sind Kastrationen so enorm wichtig...

In Attica, wo wir seit vielen Monaten mit eurer Hilfe immer wieder zahlreiche Kastrationen der Streunerkatzen vornehmen, fanden Ilia Papageorgiou und ihr Team nicht nur eine Katze mit ihren Kitten, sondern zudem noch diese zwei verwaisten Kätzchen in einem Müllemer

Zum Glück nahm die Mamakatze die beiden Kleinen an und zieht sie nun zusammen mit ihren eigenen Kitten groß.

Dies ist jedoch wieder ein Beweis dafür, wie grausam das Leben der Streuner ist und wie viel Kraft wir darauf verwenden sollten, möglichst viele Tiere zu kastrieren um neues Lied dieser Art zu verhindern!

Eine Erinnerung die unter die Haut geht

Heute vor genau 6 Jahren fanden mein Mann Kosta und ich bei einem Besuch bei seinen Eltern in Kalikratia in Griechenland diesen damals verletzten Streuner.

Wir gaben ihm Futter und Wasser und beschlossen, ihn am nächsten Tag zu einem Arzt zu bringen.

Als wir gingen, humpelte uns der schwarze Rüde einige Zeit hinterher und brach mir damit das Herz. In aller Öffentlichkeit brach ich in Tränen aus, doch an diesem Tag konnten wir leider nichts für ihn tun.

Am nächsten Tag gleich früh am Morgen machten wir uns auf die Suche nach dem lieben Streuner und fanden ihn glücklicherweise nach einiger Zeit.

Wir luden ihn in unser Auto und brachten ihn zu einem Arzt. Anschließend organisierte ich einen Pensionsplatz bei einem befreundeten Projekt und so brachten wir Oscar - so hatten wir ihn mittlerweile genannt - zu Dora Gkeka, die sich von da an fürsorglich um ihn kümmerte, bis wir mit Nicole Bongartz ein neues Frauchen für Oscar fanden. Einige Monate später durfte ich selbst nach Griechenland reisen, Oscar abholen und ihn in Deutschland an sein neues Frauchen übergeben

Solche Erinnerungen gehen einem unter die Haut, da wir damals bis zuletzt nicht wussten, ob wir Oscar wieder zurück auf die Straße bringen müssten oder ob er jemals eine Familien finden würde.

Doch auch dieses Happy End bestärkt mich noch heute darin, dass man alles schafft wenn man nur will!

Eure Anne

Ostern mal anders

Ihr sucht Ostereier, wir den Fehler am Transporter.

Aber von Anfang an:

Am Ostersamstag waren wir zum kleinen Arbeitseinsatz bei der Wildtierrettung Wensickendorf. Wir haben ja versprochen, dass wir nochmal vorbeikommen, um das Gehege für Notfallbiber zu reparieren und weiter auszubauen. Wir haben die Zaunfelder befestigt und bis nach oben angebaut. Außerdem eine Konstruktion mit Balken und Latten gezimmert, sodass das Gehege von oben noch mit Volierendraht gesichert werden kann.

Begleitet wurden wir bei der Arbeit von Katzen, Enten und ein paar Gänsen. Wobei besonders die Katzen nicht so wahnsinnig zum effektiven Arbeiten beigetragen haben. Wobei Kuscheln mit Jack im Trapo während der Mittagspause für Motivation gesorgt hat.

Nach ein paar Stunden im wechselhaften Aprilwetter wollten wir dann nach Hause.

So der Plan, leider ging dann unserem treuen Trapo die Puste aus.

Auch nach längerem Starten kein Lebenszeichen. Schnell geht die Fehlersuche in Richtung Kraftstoffpumpe. Heute konnte ich die Diagnose mit geeignetem Messwerkzeug bestätigen.

Genaueres wissen wir, wenn der große Blaue am Mittwoch in die Werkstatt geschleppt wird.

Die Reparatur wird sicher ein paar Euro kosten, wir halten euch auf dem Laufenden und bitten schon mal um eure Unterstützung. Ohne unseren Futterschlepper sind wir ganz schön aufgeschmissen.

März

Liebe Grüße vom Muskelkater

Heute grüßt euch mein Kater, mein Muskelkater.

Ein kleiner Arbeitseinsatz stand gestern bei Rico und Natascha von der Burg Nagezahn e.V. an.

Seit einiger Zeit renovieren die beiden ihr Nebengebäude. Die Hühner sind schon in ihr neues Zimmer gezogen, dort haben wir schon letztes Jahr den Boden betoniert. Damit dies auch im neuen Quarantäne-, Aufenthalts-, Wasch- und Lagerraum passieren kann, mussten wir den Boden 15cm tief ausschlachten. Dann kommt noch eine Dämmschicht und ein stabiles Fundament drauf.

Ihr merkt auf der Burg wird jeder Meter bestmöglich ausgenutzt und alles für die Nager.

Schaut Mal vorbei was Rico und Natascha für ein wundervolles Projekt auf die Beine gestellt haben.

Burg Nagezahn e.V. 

Unterstützen könnt ihr hier:

https://www.amazon.de/hz/wishlist/ls/35WQMOUY79LXB...

Wenn ich meine Arme wieder heben kann, bin ich auch wieder dabei.

Weitere Hütten für das öffentliche Shelter in Tecuci

Weitere Hütten sind am Wochenende in Tecuci im öffentlichen Shelter angekommen.

Die gut isolierten Hütten, die wir mit fleißigen Helfern in unserem Garten und Garage gebaut haben, schützen nun endlich die armen Seelen vor der Kälte. Sie sind bei denen, die es am meisten brauchen: Alte, Kranke, Welpen, Muttis mit Babys.

Vielen Dank an alle lieben Spender, die uns bei den Materialkosten unterstützt haben.

Wir freuen uns riesig, die Hunde so glücklich und geschützt in den Hütten zu sehen und sind zeitgleich betrübt, dass man sich darüber so freuen kann und nicht alle Hunde dieser Welt eine warme Hütte oder eine kuschelige Couch zur Verfügung haben.

Mit eurer Hilfe arbeiten wir aber fleißig weiter daran, dass es so vielen schützenswerten Lebewesen so gut wie möglich geht!

Beata berichtet über die Tauben in der Türkei

Da ich weiß, dass in Deutschland der große Teil der Bevölkerung auf Stadttauben nicht gut zu sprechen ist, möchte ich euch mal sagen wie es sich in der Türkei verhält. Die Türken haben ein recht gutes Verhältnis zu den Stadttauben. Sie akzeptieren sie. Fast an jeder Ecke kann man Taubenfutter kaufen und die Menschen machen regen Gebrauch davon. Sie sind den Tauben gegenüber sehr freundlich und füttern sie wann immer sie welche sehen. Die Bevölkerung stört es auch nicht wenn sie überall in der Stadt ihren Kot absetzen. Sie lieben sie einfach. Ich habe auch noch nicht gesehen, dass Menschen nach den Tauben treten. Natürlich rennt auch mal ein Kind einer Taube hinterher aber auch das sieht man selten.

Zu Besuch beim Tierheim am See

Gestern haben wir das Tierheim am See in Eisenhüttenstadt mit dem voll beladenen Vereinstransporter besucht. Er war prall gefüllt mit Katzenfutter von der Firma Farmina, die uns mehrere Paletten gespendet hat. Vielen Dank noch einmal dafür Es wurde am gleichen Abend noch verteilt und schmeckt den Samtpfoten sehr gut. Außerdem war jede Menge Hundefutter, auch Magen-Darm-Schonkost, die dringend benötigt wird, an Bord. Jede Menge Zubehör für Hund und Katz war natürlich auch dabei.

Vielen Dank an alle lieben Spender.
Die zauberhafte zweijährige Stella präsentiert euch voller Stolz die tollen Spenden und hat sofort eine neue Hundeliege für sich ergattert. Die menschenbezogene, superverschmuste Maus wurde leider im falschen Pelz geboren (zumindest laut Rechtslage in den einzelnen Bundesländern). Sie hofft im Tierheim auf ihr liebevolles Für-Immer-Zuhause.

https://www.facebook.com/TierheimamSee/posts/3882830511784032

Bei Interesse bitte direkt ans Tierheim am See wenden.

Danke

Es ist ja echt schwer, schöne Fotos von den meist scheuen Strassenkatzen zu machen und erst recht Bilder, die das Leben auf der Straße realistisch zeigen. Das hier hat Juan mir geschickt und es finde es großartig- sie ist ungepflegt, zauselig und dreckig, aber sie kann mit hoffentlich vollem Bauch die Sonne genießen!

Für solche Bilder machen wir das alle und die sind nur möglich, weil Ihr dabei seid und immer wieder mithelft, sie satt zu kriegen, zu kastrieren und im Notfall in der Klinik behandeln zu lassen!

Danke dafür

Es geht voran im Hope Shelter in Tuzla

Jeden Tag erreichen uns schlechte Nachrichten und teilweise sehr schlimme Bilder. Umso mehr freut es mich, Euch einen schönen Einblick in das Shelter HOPE in Tuzla geben zu können Sandra und Damir erweitern ihr Shelter Schritt für Schritt. Vor kurzem hat ein Zicklein das Licht der Welt im Shelter erblickt. Damir ist so verzückt, daß er am liebsten im Stall schlafen möchte

Langer Tag, voller Trapo

Gestern war ich auf ein kleiner Rundreise unterwegs. Erst ging es nach Berlin Tegel zu unserem Außenlager. Dort lagerten noch drei Paletten mit Katzenfutter von Farmina. Mit dem Gabelstapler waren diese schnell verladen. Übrigens vielen Dank an die Spedition Weber, die uns den Lagerplatz zur Verfügung stellt und beim Be- und Entladen hilft. Ohne euch wäre das in diesem Maß nicht möglich.

Ein kleiner Teil des Katzenfutters und eine andere Sorte, die ich zuvor geladen habe, wurde dann beim Vogelgnadenhof und Altenheim für Tiere e.V. abgeladen. Dort leben einige Katzen, unter anderem aus Rumänien zur Pflege aufgenommen und sie sind alle hungrig.

Dann schnell nach Hause, zwei der drei Paletten Katzenfutter mussten dann wieder raus, sie sollen möglichst bald nach Polen.

Der Rest und eine große Ladung Hundefutter, Leckerlis und einiges an Zubehör geht dann morgen nach Eisenhüttenstadt zum Tierheim am See. Dort warten viele hungrige Hunde und Katzen. Morgen Nachmittag geht's dann los. Wir halten euch auf dem Laufenden

Spenden für die Notnasen in Rumänien

Gestern ging es gleich am Morgen los. Auf zur Sammelstelle von Sabine Peschke für rumänische Vierbeiner mit einem voll beladenen Transporter. Im Wagen war ganz viel Hunde- und Katzenfutter, Zubehör und zwei neu gebaute isolierte Hundehütten. Beim Ausladen wurde mein Mann von seiner Müdigkeit nach der Spätschicht überwältigt und testete mal die Bequemlichkeit der Hütte zum Schlafen. Fazit: Super! Als Alex und Sabine ankamen, musste er kurzerhand wieder aufstehen und wir packten fleißig weiter aus.

Wenn alles gut geht, können die Sachen nächste Woche nach Tecuci/Rumänien

Futter für die Wilden

Gestern Nachmittag waren wir zu Besuch beim Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V. Wensickendorf. Wir haben von einem befreundeten Tierschutzverein jede Menge Wildtiervogelfutter und Zubehör bekommen, da sie eine riesige Menge gekommen haben und es allein nicht aufbrauchen können. Dies verteilten und verteilen wir nun an Tierschutzvereine, private Tierschützer, machen Sets für Kitas, damit die Kleinen gleich lernen können wie man sich um seine Mitlebewesen kümmern kann und wie schön das ist.

Auch die Wildtierrettung Wensickendorf hat gestern 150kg Wildvogelfutter bekommen. Natürlich haben wir noch Hunde- und Katzenfutter und Zubehör mitgenommen. Denn nicht nur die Hunde und Katzen freuen sich darüber vor Ort. Besonders das Katzenfutter kommt vielen Wildtieren wie Igeln zugute. Auch dieser tolle Verein, der sich um so viele Tiere kümmert, die sonst keine Hilfe bekommen, braucht immer dringend Unterstützung.

Wir planen natürlich ein jetzt regelmäßig ein paar Spenden vorbeizubringen, da der Bedarf hoch ist.

Wer mag noch helfen?

https://www.amazon.de/hz/wishlist/genericItemsPage/2HQ9B18DLXK4P?filter=&_encoding=UTF8&ref_=&sort=default&*entries*=0&type=wishlist&*Version*=1

Februar

Fünf weitere isolierte Hütten sind fertig

Frühlingsgefühle auf der Baustelle! Die ersten Sonnenstrahlen und frühlinghafte 12 Grad haben bei uns gestern für große Euphorie gesorgt. Gemeinsam mit Sandra Marschall und Dennis Marschall haben wir gestern fünf Hundehütten für rumänische Notnasen fertiggestellt.

Im Fokus stand lasieren und Feuchtigkeitsschutz für Boden und Dach, sodass die Hütten besonders lange Wind und Wetter standhalten können. Nach sieben anstrengenden, aber erfolgreichen Stunden war dann Feierabend (unserer eigenen Tiere und Pflegis mussten ja auch noch bespaßt und versorgt werden). Zum Schluss haben wir noch Spenden sortiert und den Transporter mit reichlich Futter und zwei Hütten beladen.

Mehr hat in den Transporter nicht gepasst, aber wir fahren gern ein zweites Mal Vielen Dank an Sandra und Dennis, dass sie diesen sonnigen Samstag mit Arbeiten für die Tiere verbracht haben. Wir wünschen euch allen noch einen schönen Sonntag!

Es wird fleißig weitergebaut

Väterchen Frost hat weite Teile Europas fest im Griff. Auch bei uns in Brandenburg ist es kalt. Aber das ist nichts, im Vergleich zu dem Frost in Rumänien. Ganz wichtig ist für die Hunde in den Tierheimen und bei privaten Tierschützern eine warme Hütte. Darum wurde heute wieder gebaut. Ich konnte heute eine Hütte in XL fertig stellen. Morgen geht es auch direkt weiter. Mein Papa kommt uns zur Hilfe, damit die Hunde einen warmen und trockenen Platz bekommen.

Gemeinsam geht es einfacher

Gestern habe ich mit Rahel über 20 Kartons mit Sachspenden zu einer Spedition nach Kerpen gebracht, vom dort aus werden sie - kostenfrei- Anfang März zum Katzenstuebchen nach Spanien gebracht. Nun endet unsere Transport- Saison erstmal. Das Lager, das wir nutzen dürfen wird umgebaut und fällt somit einige Zeit weg und wir legen in ein paar Monaten wieder los.

In dieser Zeit leiten wir Futter oder andere Sachspenden gern an befreundete Vereine weiter, über Katzenfutter freuen wir uns weiterhin auch für Futterstellen in Deutschland. Vielen, vielen Dank allen, die bei unseren Spendensammlungen immer wieder so toll mithelfen- wir sind oft sprachlos, was uns alles gebracht und angeboten wird!!

Es liegt wieder ein heißer Herbst vor uns...jetzt machen wir Pause vom Schleppen

Ein erfolgreicher Tag geht zu Ende

Ein erfolgreicher Tag geht zu Ende. Wir waren heute wieder bei unseren Freunden der Berliner Tiertafel und durften Hunde- und Katzenfutter abholen. Tausend Dank dafür. Im Gegenzug dafür konnten wir auch mit einigen Kisten hochwertigem Katzenfutter der Firma Farmina helfen. Ein gelungenes Tauschgeschäft, sozusagen.

Wir mussten ganz schön schleppen, aber gutes Futter wiegt nun mal.

Zuhause angekommen haben wir dann erstmal die Garage, die als Lager für Spenden dient, auf den Kopf gestellt. Haufenwirtschaft ist ja schön und gut, aber jetzt musste mal ein neues Regal her. Ein paar Latten und Bretter und schwupps war es fertig. So schnell kann es manchmal gehen. Dann noch fix den Trapo ausladen, damit die Dosen und Schalen bei knackigem Winterwetter nicht einfrieren. Ein bisschen k.o. sind wir schon, aber wir wissen ja warum.

Das Futter wird dann demnächst zu unseren Freunden nach Polen, Rumänien und Deutschland gebracht, immer in der Hoffnung, dass niemand mehr hungern muss.

Ps: Eine kleine Aufgabe für euch: Wie viele Hunde seht ihr?

Kastration erfolgreich gemeistert

Gestern hat die Frau, die in der Fincaruine wohnt selber zwei Katzen gefangen. Lola hat die beiden abgeholt und zum kastrieren gebracht, Isabelita Bel holt sie dort heute wieder ab und setzt sie an einen sicheren Platz.

Wieder zwei weniger- wir bleiben dran Guten Morgen- habt einen schönen Tag!

Januar

Ein tolles Happy End für unsere kleine Kämpferin Emma

Mit ganz viel Freude können wir euch heute mitteilen, dass unsere kleine Handicap Emma aus Cakovec in ihrem neuen Zuhause in Deutschland angekommen ist Wir wünschen der tollen Maus das aller Beste für ihre Zukunft!

Einfach mal Danke sagen

n einer Zeit, in der viele Unternehmen, die durch ihren online- Verkauf von der Corona- Pandemie profitieren und nicht im Traum daran denken, etwas von ihrem Gewinn abzugeben geht der Cajou's Tierschutz-Laden

von Britta Perkins andere Wege!

Wir bekommen daher nun schon zum zweiten Mal die MWST- Senkung, die es bis Ende 2020 gab als Spende- diesmal großartige 418€ und sagen Danke- zum einen dem Cajou Tiershop für seine tolle Unterstützung und natürlich jedem, der dort eingekauft und die Spende damit ermöglicht hat.

Der Shop wird sich auch in Zukunft für verschiedene Projekte engagieren- und gibt die besagten drei Prozent auch weiterhin als Spende weiter, obwohl seit dem 01.01.2021 wieder der normale MWST Satz gilt. Chapeau- das könnte eigentlich mal Schule machen, oder??

Schaut mal hier rein und stöbert ein bisschen-Ihr findet bestimmt etwas https://www.tierschutz-laden.de/

Paletten packen für Spanien

Das alles und noch mehr packen wir heute für HELM und das Katzenstübchen- wir sind also erstmal beschäftigt...Adios

Vielen Dank für die tollen Spenden

Letzte Woche waren wir in der Spedition. Dort waren nicht nur die fünf Katzenfutterpaletten von Farmina. Es sind auch ein paar Pakete mit Hunde- und Katzenfutter angekommen. Vielen lieben Dank dafür!

Auch ein paar schöne Katzenkissen und Decken waren dabei. Die polnischen Fellnasen werden sich sehr freuen!

Leckerliverteilung im Tierheim Ruse/Bulgarien

Oh, ich habe ganz vergessen zu berichten, dass ich vor Kurzem eine ganze Menge Hundesnacks und Nierendiät für eine alte Omi zum Transport gebracht habe. Naja, die Kofferraumfotos sind ja auch nicht ganz so spannend. Die Fotos/ Videos der Fütterung sind dafür umso schöner. Die Snacks für den Rettungsanker Ruse kommen gut an. Ivo war so lieb und hat sehr viele mit ins öffentliche Tierheim gebracht und verfüttert

Endlich Stroh in allen Hundehütten im Tierheim Ruse

Alle Hütten im öffentlichen Tierheim in Ruse sind mit Stroh gefüllt. Diesen Dienstag kam die letzte (also für diesen Winter) Strohladung im Tierheim an.

Ein Ballen Stroh ist noch als Reserve da. Tausend Dank an alle Spender!!!

Vielen Dank an Jenny und ihr Team für das schnelle Verteilen in alle Hütten! Und vielen Dank an Ivo und Eliza für die tolle Hilfe bei der Organisation!
Es ist so schön zu sehen, wie sehr sich die Hunde über das Stroh freuen und es nun endlich etwas wärmer haben

Auf dem Weg nach Greichenland

Unsere Paletten sind auf dem Weg zu Sofia, Alexandra, das Tierheim Skydra und Evi Dimitriou .

Und weil der Metafores Alexiou, der beste Fahrer der Welt in seinem Heimatort selber mehrere Strassenhunde versorgt haben wir ihm auch noch etwas Futter und Decken mitgegeben.

Gute Reise, ihr sechs Dicken

Fangaktion in der Fincaruine

Ich bin Euch noch den Bericht der Fangaktion auf der Fincaruine schuldig ...

Dieses Projekt Istanbul bleibt schwierig- Lola konnte tatsächlich einen Kater, eine Katze und ein Kitten fangen, wieder unter erschwerten Bedingungen wegen der Hausbesitzerin. Sie hat natürlich alle drei mitgenommen- der Kater wurde bereits kastriert und ist wird jetzt von Isabelita Bel, deren Katzengruppe gerade rapide wächst, weiter versorgt.

Die Katze kann erst in einigen Tagen kastriert werden, sie wird jetzt noch im der Klinik beobachtet und behandelt.

Das Baby ist bei Melinda gut untergebracht und wird dort aufgepäppelt.

Die Kastration des Katers hat nur 25€ gekostet- das kriegen wir hin. Was an Kosten für die Katze anfällt wissen wir erst in den nächsten Tagen. Auch sie wird danach von Isabel weiterversorgt werden, wenn wir keinen anderen Platz finden, wonach es gerade nicht aussieht.

Und immer noch scheinen auf der Fincaruine einige Katzen zu sein. Haus und Grundstück sind völlig verwildert und die Aussagen der Leute sind es auch.

Wir bleiben dran- jede Katze, die dort wegkommt ist ein Erfolg und wir geben nicht auf!

Vielen Dank an die Berliner Tiertafel e.V.

Tausend Dank an die Berliner Tiertafel e.V.
Aufgrund der Pandemie können seit einigen Monaten keine Ausgaben mehr stattfinden, Ersatzweise werden Gutscheine ausgegeben.
Damit nichts verkommt, wird geteilt.
Wir durften gestern gleich zweimal den Transporter füllen, mit Katzen- und Hundefutter. Außerdem gab es Halsbänder, Kratzbäume und Spielzeug.
Auch eine Kiste Vogelfutter für das Altenheim für Tiere/Vogelgnadenhof e.V. und eine Ladung Nagerfutter und -zubehör für den Burg Nagezahn e.V. waren dabei.

Wir waren nach der ersten Ladung schon ziemlich k.o.
Zum Glück kam uns abends Dennis zur Hilfe. Gemeinsam war der Transporter schnell leer und die Garage voll. Wir werden alle Spenden nach Bedarf an die Tierheime, Pflegestellen und Sammelstellen für polnische, deutsche, rümänische und bulgarische Tierschützer verteilen.
Joschi und Alva waren auch mit dabei. Während Joschi tapfer das Futter bewacht hat, ohne schwach zu werden, half Alva beim Sortieren der Halsbänder.

So macht Tierschutz Spaß, gemeinsam statt einsam. 🥰🤩

Der morgendliche Wahnsinn auf der Shiloh-Ranch

Tihana, wir sind gaaaaanz fest bei Dir. Morgendlicher Ablauf auf der Shiloh-Ranch. Aufstehen, Öfen anheizen, Kaffee. Katzen füttern, Kaffee.

Medikamente geben, Ziegen füttern, vor Zisterne, dem Stall und der Haustür Schnee schaufeln, Hof- und Haushunde füttern, Kaffee.Mit dem Füttern der Aussen-/Pferchhunde beginnen.

Erst der Wuselpferch, beim reingehen wegen Schneehöhe Kopf stossen ( 1 ). Wassereimer enteisen, nachfüllen, Futterschüsseln suchen. Beim Rein-rauskriechen in den Hütten Kopf stossen ( 2 + 3). Keine Schüsseln in den Hütten. Pferch nach verdächtigen Erhebungen absuchen, Futterschüsseln unter dem Schnee ausgraben.

Zu Rübe und Paul, gottseidank kein Überbau über dem Eingang.
Dann Lucy und Bolle, in der Eingangstür wegen Schneehöhe Kopf stossen ( 4) .
Durch die Schneeverwehungen zu Latisha, Misha und Kessy durchkämpfen, auf halbem Weg Wasser- und Futtereimer abstellen, Luft holen, in den Pferch ohne sich den Kopf zu stossen.
In den Hütten nach den Futterschüsseln suchen, Kopf stossen (5).
Zurück zum Haus, Cappuccino machen, Hände und Füsse auftauen. Posting schreiben und nach Mitleid heischen.

Danke allen Aufstellern von unseren Spendendosen

Lui, einer unserer Pflegekater, möchte unserer lieben Anne Konkurrenz machen!

Er bewirbt sich um den Posten als Kassenwart! Es hat sich ganz viel Mühe gegeben das Geld zu zählen, das in der Spendendose von der lieben Kerstin in ihrem Wellness- und Sonnenstudio war.

59,94€ hat er gezählt!

Wir sind begeistert!!! Vielen, vielen Dank für diese tolle Unterstützung! Ich habe Lui danach erzählt, dass man als Kassenwart viel mehr Aufgaben hat! Spendeneingänge eintragen, Rechnungen überweisen, Finanzbücher führen, Spendenquittungen ausstellen und so weiter. Daraufhin hat Lui beschlossen, dass er sich doch nicht fürs Amt das Kassenwart nominieren lassen möchte. Aber wenn mal wieder Hilfe benötigt wird, um Geld in Plastiktüten zu zählen, ist er immer wieder gern dabei!

Wenn ihr auch eine Spendendose in eurem Geschäft aufstellen wollt, schaut doch mal hier und schickt mir gern das ausgefüllte Formular. Wir würden uns sehr freuen!
https://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/spen.../spendendosen
Wer in Berlin wohnt und nach dem Lockdown Lust auf Wellness hat, kann sehr gern mal in dem tierlieben Studio vorbeischauen
https://www.wellnessundsonnenstudio.de/...